Ausstellungshinweis zum Thema „Material und Materialität“ | Textilkunst im Kunsthaus Dresden

Anlässlich der aktuell im Kunsthaus Dresden gezeigten Ausstellung The Event of a Thread haben die Künstlerin Judith Raum und Prof. Dr. Magdalena Droste, ihrerseits Bauhaus-Expertin, heute Abend über die Bauhaus-Weberin Otti Berger gesprochen. Das reich bebilderte Gespräch vollzog Bergers Weben und Wirken am Bauhaus nach und widmete sich darüber der Entwicklung und Relevanz der Bauhaus’schen Textilwerkstatt als solcher.

Die Ausstellung berührt im Medium zeitgenössischer Textilkunst und damit anhand einer ganz bestimmten, in sich zweifelsohne sehr diversen Materialgruppe zahlreiche Aspekte, denen wir uns auch im Rahmen der Summer School schon gewidmet haben: Materialien als Resultat und Träger von Geschichten und Bedeutungen oder als Mittel der Kommunikation, ihre Permanenz und Vergänglichkeit. Sie rückt außerdem die Beziehung von Material und Materialität in den Fokus; ein Verhältnis, mit dem wir uns im Laufe der kommenden Tage vielleicht noch intensiver auseinandersetzen werden. Gerade dort, wo wir nicht ausschließlich Objekte betrachten, sondern diese auch im Kontext von Ausstellungen oder generell größeren sozialen Zusammenhängen besprechen, kann es von besonderer Bedeutung sein, was wann Material wird, wessen Materialität gemeint ist und wie sich Materialität konstituiert. Mir scheinen hier der Blickwinkel und das Interesse, mit dem geschaut, gefragt oder getastet wird, eine wichtige Rolle zu spielen: Scheint es in The Event of a Thread im ersten Moment beispielsweise noch um das Material von Ulla von Brandenburgs Textilien zu gehen, die den Raum qua ihrer Materialität gliedern, werden im nächsten Moment die Körper, die die Ausstellungsräume durchschreiten, derart in ihrer Materialität fokussiert, dass sie gleichsam selber als Material fungieren.

Otti Berger hat nicht nur gewebt, sondern auch geschrieben und dabei Texte verfasst, deren Titel in diesem Zusammenhang äußerst vielsagend wirken: Stoffe im Raum, oder auch Effect Through the Material.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.