Freiheit oder Ausverkauf?

Im aktuellen ICOM-Deutschland Mitteilungsblatt kommentiert Gerhard Pfennig die Debatte um das Urheberrecht in Verbindung mit dem artproject von Google und der europäischen digitalen Bibliothek Europeana.

Der ehemalige Geschäftsführende Vorstand der VG Bild-Kunst macht in seinem jüngsten Artikel auf eine Offensive der Europäischen Union aufmerksam. Mit dieser Offensive gibt die EU der immer lauter werdenden Forderung nach dem freien Zugang zu Kultur und Wissen nach.  So sollen Museen des öffentlichen Sektors verpflichtet werden, Informationen und die Ergebnisse ihrer wissenschaftlicher Arbeit kostenlos zur Verfügung zu stellen. Fragen nach Drittmittel finanzierten Forschungsergebnissen, dem Verhältnis von privatrechtlich organisierten zu öffentlichen Museen und dem Umgang mit Rechten von Autoren und noch urheberrechtlich geschützter Künstler bleiben in der Stellungnahme der EU unbeantwortet. Pfennig hebt in seinem Artikel hervor, dass es ihm keineswegs um das Vorenthalten von Wissen gegenüber einer interessierten Öffentlichkeit geht, sondern er klagt die Vermarktung des eventuell bald kostenlos zu beziehenden Wissens durch die konkurrierenden Kulturwirtschaft an. In Zeiten enger Kassen ermahnt der Staat öffentliche Einrichtungen, wie Museen, Bibliotheken, Archive und Universitäten wirtschaftlich zu arbeiten. Die gleichzeitige Forderung das einzige Gut, die Produktion von Wissen, kostenlos zur Verfügung zu stellen, zwingt die Kulturinstitutionen in einen Spagat, der über kurz oder lang schmerzhaft sein wird. Den vollständigen Artikel finden Sie auf den Seiten 6 und 7 in den aktuellen ICOM Deutschland Mitteilungen 2012.

Gerhard Pfennig ist Honorarprofessor an der Universität Mainz. Bis Ende 2011 war er als Geschäftsführender Vorstand der VG Bild-Kunst und im Vorstand der Stifung Kunstfonds zur Förederung der zeitgenössischen bildenden Kunst tätig. Pfennig hat sich auf die Entwicklung des Urheberrechts in den Bereichen Bildende Kunst, Fotografie und Film spezialisiert. Er ist u.a. Autor der Bücher :

Gerhard Pfennig: Kunst, Markt und Recht. Einführung in das Recht des Kunstschaffens und der Verwertung von Kunst,  Wien / München 2009 (Berliner Bibliothek zum Urheberrecht, Bd.  7).

 

 

 

 

Gerhard Pfennig: Museen und Urheberrecht im digitalen Zeitalter. Leitfaden für die Museumspraxis, Berlin 2009 (Berliner Schriftenreihe zur Museumsforschung, Bd. 26).

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.