#MuseumChallenge

Die besten Ideen entstehen doch oft in geselliger Runde bei einem Glas Wein. Das hat sich auch am Freitag Abend wieder einmal gezeigt. Es begann alles mit der Feststellung, dass man mit den absurdesten Dingen Aufmerksamkeit und Förderung bekommen kann – das beweist eine Crowdfunding-Aktion zu Kartoffelsalat, die 55.000 Dollar erhielt, oder die wohl jedem geläufige Ice Bucket Challenge. Warum sollte man dieses virale Potenzial im Internet also nicht für die Aufmerksamkeit und Förderung der chronisch unterfinanzierten Museen nutzen?

Die Herausforderung: Picture yourself in the museum…Ähnlich der Ice Bucket Challenge sollen sich die Herausgeforderten innerhalb von 3 Tagen ein witziges Foto im Museum, vor einem Objekt der Wahl – zum Beispiel mit Schnurrbart, fotografieren und weitere Freunde/Bekannte herausfordern! Tun sie dies nicht, wird gespendet.

fotochallenge

Foto aus dem Mathematisch-Physikalischen Salon. Man beachte den selbst gebastelten rosa Schnurrbart. Fotografin: Maren Waffenschmid

Was soll das bringen? Die Idee ist verrückt, bringt Leben und Aufmerksamkeit ins Museum. Die BesucherInnen werden durch eine Art Performance zu einem Teil des Museums – denn dieses lebt von den Besuchern. Gleichzeitig wird eine Brücke zwischen digitaler und analoger Welt geschlagen. Das digital kursierende Foto wird vor dem originalen Objekt gemacht, die Besucher setzen sich auf spielerische Art und Weise in Beziehung dazu. Der Schnurrbart zum Beispiel ist nicht nur eine aktuelle Modeerscheinung, sondern hat auch eine künstlerische Tradition – man denke nur an Salvador Dali und Marcel Duchamp. Er war also schon immer Zeichen einer Avantgarde.Foto Maren

Museum für sächsische Volkskunst Dresden – Puppentheatersammlung
Selfie: Maren Waffenschmid

Weiterlesen