Mythos und Nation

Eric J. Hobshawm, Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität seit 1780, Frankfurt/Main 1991.

Jürgen Link/Wulf Wülfing (Hg.), Nationale Mythen und Symbole in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Strukturen und Funktionen von Konzepten nationaler Identität, Symposion Iserlohn 1985, Stuttgart 1991.

Karl Renner, Die Nation. Mythos und Wirklichkeit, (Manuskript aus dem Nachlaß), hg. von Jacques Hannak mit eine Einführung von Bruno Pittermann, Wien 1964.

Die Championsleague der Musik.

„800 Jahre – ein Universum. So lange bewegt der Dresdner Kreuzchor die Menschen. Leidenschaft trifft Präzision. Einer der besten Chöre überhaupt. In der Welt zu Gast. In Dresden zu Hause. 130 Sänger der Spitzenklasse im Alter zwischen 9 und 19 Jahren. Klassik und Moderne. Die Championsleague der Musik.“
www.kreuzchor.de

Henry Arnhold Dresden Summer School

3. bis 14. Oktober 2016

Orte der Politik?
Kulturinstitutionen im Gesellschaftlichen Diskurs

Wie politisch können, sollen und dürfen kulturelle Institutionen vor dem Hintergrund der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Dynamiken sein? Wird heute von Museen und Bibliotheken stärker als zuvor erwartet, Orientierung zu geben, sich innerhalb politischer Debatten zu positionieren und Willensbildungsprozesse zu beeinflussen? Was bedeutet eine Politisierung des gesellschaftlichen Umfelds für das Selbstverständnis von Kulturinstitutionen? Diesen Fragen möchte die Henry Arnhold Dresden Summer School 2016 in Workshops, Vorträgen, Führungen und Diskussionen nachgehen.

>> Ausschreibung

Der Sammelband ist da!

Kurz vor Beginn der neuen Summer School ist unser Band „Macht. Wissen. Teilhabe. Sammlungsinstitutionen im 21. Jahrhundert“ im transcript Verlag erschienen.

>> als pdf

Cover MWT

 

 

 

 

 

 

 

 

Klappentext:
Macht, Wissen, Teilhabe – diese Begriffe sind für die Entwicklung von Sammlungsinstitutionen im 21. Jahrhundert zentral. Wie können Museen und Bibliotheken ihre Rolle als Vermittler, Bewahrer und Produzenten von kulturellem Wissen neu denken? Welche Rolle spielen ihre Besucherinnen und Besucher? Wer kann in einer globalisierten und digitalen Welt Deutungsmacht ausüben?

Die Beiträge aus Wissenschaft und Praxis reflektieren aus unterschiedlichen Perspektiven, wie sich Museen und Bibliotheken in diesem Spannungsfeld positionieren. So befassen sich Karl-Siegbert Rehberg, Horst Bredekamp, Lambert Wiesing und Wolfgang Ullrich grundlegend mit Praktiken des Sammelns, Zeigens und Ausstellens. Ursula Rao, Stefanie Mauksch und Sarah Fründt gehen auf die besondere Rolle von Ethnologischen Museen ein, während Susanne Wernsing und Cindy Denner aus kuratorischer Perspektive neue Wege der Wissensproduktion in Ausstellungen beschreiben.

 

Von Weltenschöpfern und Wissensordnern – Über die Macht des Kurators

140923_haddss_podium_lipsius_0044Am 23.09. fand im Rahmen der Henry Arnhold Dresden Summer School zu diesem Thema im Lipsiusbau eine öffentliche Podiumsdiskussion statt.Gäste waren die Direktorin des Kunstgewerbemuseums Dresden, Tulga Beyerle, der Philosoph und  Ausstellungsmacher Daniel Tyradellis und der Künstler Via Lewandowsky. Moderiert wurde das Gespräch von Andreas Höll, Kunstredakteur bei MDR FIGARO.

In der Reihe MDR FIGARO Spezial wird die Diskussionsrunde am 22.11.2014 von 22.00 bis 23.00 Uhr gesendet.

Die Seite zum Beitrag mt Bildern der Veranstaltung findet sich hier.

 

Heute schon gespielt? Beispielhafte Wissensvermittlung der New York Public Library

Wissen ist Macht. Das versammelte Wissen in Bibliotheken scheint unendlich. Aber wie lässt sich das Wissen zeitgemäß vermitteln?  Zu den Artefakten in den Bibliotheken zählen ja nicht nur ausleihbare Bücher und digitale Medien. Kunst, Karten, Drucke, wer interessiert sich dafür? Wie lassen sich diese Schätze jenseits von Sonderausstellungen einer breiten Öffentlichkeit vermitteln?

Dank neuer Technologien und vieler innovativer Anwendungen und Plattformen lässt sich die digitale Öffentlichkeit (Crowd)  aber auf verschiedenste Weise adressieren. Interessant ist die Vermittlung über das Internet nicht nur, weil die Kommunkation interaktiv gestaltet werden kann, sondern auch weil Nutzer aus allen Ecken der Welt teilhaben können.

Das aktuell interessanteste Crowd-Projekt kommt wieder einmal von der New York Public Library (NYPL). Nachdem das Crowdsourcing-Projekt „What´s on the Menu“, bei der die Crowd bei der Transkription von historischen Speisekarten mithelfen konnte, die Massen zur Teilnahme mobilisierte und sensationell schnell abgeschlossen werden konnte, folgt das neue Projekt „Building Inspector“.“ Kill Time. Make History“ (Zeit totschlagen. Geschichte schreiben) lautet der Untertitel: Spielend Aufgaben lösen und dabei Gutes tun. Tausende historische Karten wurden von der NYPL  digitalisiert und können nun im Netz von der Crowd, die hier zu virtuellen Ehrenamtlichen wird, korrigiert werden.  Zukunftsweisend ist dieses Projekt durch die Verbindung verschiedener digitaler Maßnahmen wie Crowdsourcing, Virtual Volunteering und Gaming und dem spielerischen Charakter. Die „Spieler“ können ganz ohne professionelles Vorwissen Grundrisse überprüfen und korrigieren, Adressen eingeben oder Farben kategorisieren. Sie können ihren Spielstand verfolgen und sich mit anderen Spielern messen.

Schauen Sie mal vorbei! Das Projekt ist für uns Kulturmanager inhaltlich, aber auch vom Aufbau und Interaktionspotential interessant. Lassen Sie sich auf ein kurzes Spielchen ein. Dann haben Sie heute als virtueller Ehrenamtlicher spielend Ihre gute Tat vollbracht.

buildinginspector.nypl.org

#MuseumChallenge

Die besten Ideen entstehen doch oft in geselliger Runde bei einem Glas Wein. Das hat sich auch am Freitag Abend wieder einmal gezeigt. Es begann alles mit der Feststellung, dass man mit den absurdesten Dingen Aufmerksamkeit und Förderung bekommen kann – das beweist eine Crowdfunding-Aktion zu Kartoffelsalat, die 55.000 Dollar erhielt, oder die wohl jedem geläufige Ice Bucket Challenge. Warum sollte man dieses virale Potenzial im Internet also nicht für die Aufmerksamkeit und Förderung der chronisch unterfinanzierten Museen nutzen?

Die Herausforderung: Picture yourself in the museum…Ähnlich der Ice Bucket Challenge sollen sich die Herausgeforderten innerhalb von 3 Tagen ein witziges Foto im Museum, vor einem Objekt der Wahl – zum Beispiel mit Schnurrbart, fotografieren und weitere Freunde/Bekannte herausfordern! Tun sie dies nicht, wird gespendet.

fotochallenge

Foto aus dem Mathematisch-Physikalischen Salon. Man beachte den selbst gebastelten rosa Schnurrbart. Fotografin: Maren Waffenschmid

Was soll das bringen? Die Idee ist verrückt, bringt Leben und Aufmerksamkeit ins Museum. Die BesucherInnen werden durch eine Art Performance zu einem Teil des Museums – denn dieses lebt von den Besuchern. Gleichzeitig wird eine Brücke zwischen digitaler und analoger Welt geschlagen. Das digital kursierende Foto wird vor dem originalen Objekt gemacht, die Besucher setzen sich auf spielerische Art und Weise in Beziehung dazu. Der Schnurrbart zum Beispiel ist nicht nur eine aktuelle Modeerscheinung, sondern hat auch eine künstlerische Tradition – man denke nur an Salvador Dali und Marcel Duchamp. Er war also schon immer Zeichen einer Avantgarde.Foto Maren

Museum für sächsische Volkskunst Dresden – Puppentheatersammlung
Selfie: Maren Waffenschmid

Weiterlesen