Original & Replik: Das Schokoladenmädchen

Nach unserem Tag in der Mengs`schen Abgusssammlung und den resultierenden Diskussionen über das Verhältnis von Original und Replik, ihre Wertigkeit und Funktion bin ich noch einmal in die Gemäldegalerie Alte Meister zurückgekehrt.
Das Schokoladenmädchen von Jean-Etienne Liotard fiel mir aufgrund seiner fast monochromatischen Farbigkeit, kompositorischen Strenge und präzisen Hand ins Auge.
Auf dem Weg vom Zwinger in die Innenstadt schlenderte ich anschließend an einem Geschäft für Meissner Porzellan vorbei und entdeckte das Schokoladenmädchen dort als Porzellanfigur in einer Vitrine. Man verrückte sie mir überaus freundlich und bereitwillig zum Fotografieren ins Profil – obschon klar war, dass ich keinen hohen, vierstelligen Betrag für sie ausgeben würde.
Eine kurze Recherche ergab, dass Meissen das Motiv seit langer Zeit in immer neuen Versionen auflegt: Historische Versionen aus dem 19. und 20. Jahrhundert werden immer mal wieder im Handel angeboten. Im Jahr 2015 versteigerte Van Ham ein Exemplar mit unbekanntem Herstellungsjahr für rund 3.000€. Mir scheint, dass sowohl Form als auch Aufglasurmalerei verändert werden (deutlich sichtbar am Geschirr auf dem Tablett und der Kopfform). Möglich ist aber auch, dass sich die Gussform kaum ändert, aber anders staffiert wird.
In den Schauwerkstätten der Manufaktur Meissen werden sogar Führungen mit „dem“ Schokoladenmädchen angeboten, inklusive einer Verkostung einer heißen Schokolade nach Rezept aus dem 18. Jahrhundert.
Der US-amerikanische Kakaohersteller Walter Baker Co. (heute Kraft) ließ das Motiv 1883 als Markenzeichen registrieren und verwendete es in verschiedenen Varianten in der Produktgestaltung und Werbung.
Eine Sonderbriefmarke der DDR kommemorierte 1955 die Rückkehr des Gemäldes aus der Sowjetunion, wohin es nach dem zweiten Weltkrieg von den Trophäenbrigaden der Roten Armee als Reparation für Kriegsverluste gebracht worden war.

Jean-Etienne Liotard: La Belle Chocolatière (1744/45) Pastell auf Pergament

Meissen: Schokoladenmädchen nach Jean-Etienne Liotard

Den öffentlichen Raum erfinden. Common. Journal für Kunst & Öffentlichkeit

Gut:E-Journale riechen nicht so wunderbar, wie eine druckfrische Zeitschrift. Dafür bekommen sie keine Eselsohren, wenn man Sie eilig in die Tasche stopfen muss und sind schnell nach Schlagworten und Autoren durchsucht. Doch die Anzahl von elektronischen Journalen ist mittlerweile fast unüberschaubar und ich bin den  Informationsplattformen H-Soz-u-Kult und ArtHist stets dankbar, wenn sie mir einige Richtungen im World Wide Web weisen.

Im Dezember letzten Jahres ist das e-Journal „Common Journal für Kunst & Öffentlichkeit“ online gegangen. Es bietet sich als  Forum für Kunst im öffentlichen Raum an. „Common ist ein unabhängiges, internationales Webjournal, das sich mit Fragen um künstlerische Verfahren in Sphären des Öffentlichen beschäftigt. Es schafft eine interdisziplinäre Plattform für einen kritischen Diskurs über theoretische und praktische Konzepte von Kunst, die sich engagiert mit dem Öffentlichen auseinandersetzt“, so Michèle Novak. Dieses Ziel ist hochgesteckt, doch dem Journal ist es durchaus zuzutrauen. Denn der Chefredakteurin  Michèle Novak steht ein hochkarätig besetzte internationale Redaktion zur Seite.

Bei dem ersten Betrachten des e-Journals überwiegt das kühle Design. Schwarz auf Weiß – wie gedruckt. Beim Durchklicken der verschiedenen Unterseiten erscheinen Textpassagen in gelb-greller großer Schrift. Schnell verschwinden sie – manchmal zu schell – doch animieren sie – zumindest mich – auch alle Unterseiten anzuklicken. Was kurzweilig erscheint, leitet über in die Beiträge und zentralen Fragestellungen des Journals z.B. „Den öffentlichen Raum erfinden“; „Stört Ordnung“.

Der dezente, zielsichere Einsatz von Bildern macht die Beiträge gut lesbar. Aufsätze, Interviews und Meinungen wechseln sich ab und geben dem Journal einen angenehm offenen, aber dennoch wissenschaftlichen Charakter. Jeder Beitrag kann „vor Ort“ durch ein breites Publikum kommentiert und so auch diskutiert werden.

Das Journal erscheint dreimal jährlich in digitaler Form und einmal sogar als gedruckte Jahresausgabe im Verlag Buch&Netz. Bei dieser gilt dann wieder: Durchblättern und den Luftauch der fallenden Seiten einatmen. Ein bißchen Sinnlichkeit und Nostalgie darf sein!