Kurz-Geschichte in 140 Zeichen

Im August letzten Jahres veröffentlichte Mareike König, vom Deutschen Historischen Institut in Paris, einen Leitfaden für das Twittern in der Wissenschaft. Inwiefern können 140 Zeichen die Wissenschaft bereichern?

Die Nutzer von Hypotheses sind damit unlängst vertraut. Am 17. Oktober 2012 berichtete die Frankfurter Allgemeinen Zeitung davon, die bei aller Skepsis dem Unternehmen durchaus Mut zusprach. Mittlerweile wird das „Gezwitscher“ bei immer mehr Tagungen als Dokumentations-, Meinungs- und Newsmedium etabliert und KultUps haben sich als tragfähiges Modell herausgebildet.

„KultUps sind Twitter-Events, bei denen sich Twitter-Nutzer in einer Kultureinrichtung verabreden, um gemeinsam von dort über ihre Erlebnisse zu twittern. Durch die Festlegung eines Hashtags (das ist ein Kürzel inkl. #) können alle Twitter-Nutzer die Events gleichzeitig online verfolgen und an ihnen teilnehmen“, so die beiden Begründerinnen Ulrike Schmid und Birgit Schmidt-Hurtienne. KultUps führen Bildungseinrichtungen und klassische Gedächtnisinstitutionen erfolgriech an das wissenschaftliche Kurzgespräch heran und umgekehrt, Kurzangebundene an die verschiedene Institutionen.

Am 22. November 2012 fand im Rahmen der Tagung „Offene Archive?“ der siebte KultUp im Stadtarchiv Speyer statt. Dr. Joachim Kemper, Leiter der Abteilung Kulturelles Erbe im Stadtarchiv, konnte am Ende 317 Tweets zählen und war selbst ein wenig überrascht, dass hinter „der ‚staubigen‘ Materie des Archivs doch viel Interessantes und Entdeckenswertes steckt!“ Unter Joachim Kemper und seiner Mitarbeiter ist das Stadtarchiv Speyer online gegangen. Ausgewählte Bestände können auf der kostenfreien Internetplattform Flickr und Vortragsmaterialien über Slideshare eingesehen werden. Die Facebook-Präsenz ist an dieser Stelle eine Selbstverständlichkeit und der Weblog, den das Archiv seit Februar 2012 aktiv betreibt, wichtiger Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit und Wissensvermittlung geworden.

140 Zeichen sind nicht viel, aber Sie können die neuen Wegweiser sein, die den Besitzer eines internetfähigen Mobiltelefon dazu verführen, in die mysteriösen Tiefen eines Archivs einzudringen. Ich denke, das ist der Beginn einer guten Freundschaft!

 

Lohnt sich Social Media?

Die Plattform kulturmanagement.net lädt am 24.10.2012 um 9.00 Uhr zur Livestream-Diskussion über die finanziellen Rahmenbedingungen von Kulturarbeit im Web 2.0:

„Beim morgigen 29. Treffpunkt KulturManagement geht es um den Return on Investment (ROI) im Zusammenhang mit den sozialen Netzwerken. Stefan Parnreiter-Mathys und Christian Henner-Fehr diskutieren darüber, ob sich der Einsatz im Web 2.0 auch monetär lohnen kann.

Henner-Fehr ist der Auffassung, dass es einen ROI im Hinblick auf die Marketingaktivitäten einer Kultureinrichtung gibt. Für Parnreiter-Mathys ist es zwar wichtig, den Erfolg von Social Media auch finanziell zu messen, hält allerdings dafür den ROI für die falsche Kennzahl.
Welche immateriellen und materiellen Auswirkungen kann also der Einsatz von Kultureinrichtungen im Web 2.0 haben? Verfolgen Sie das Impulsreferat unserer beiden Experten und diskutieren Sie anschließend live mit – morgen online von 9 bis 10 Uhr beim Treffpunkt Kulturmanagement. Der kmtreff ist das innovative Gesprächsformat von Kulturmanagement Network, Projektkompetenz.EU und der stART Conference. Die Teilnahme ist für alle offen und kostenfrei.“

Weitere Informationen im WIKI sowie auf Facebook: http://treffpunkt.kulturmanagement.net
Facebook: https://www.facebook.com/TreffpunktKulturManagement/
Link zum Onlineraum: http://proj.adobeconnect.com/treffpunktkulturmanagement/ (Bitte als Gast eintreten)
Hashtag für Twitter: #kmtreff
KM KULTURMANAGEMENT NETWORK GMBH
PF 1198 | D-99409 Weimar
TEL +49 (0) 3643.494.869
FAX +49 (0) 3643.801.765

Blogs zielgerichtet nutzen

Für den Fall, dass eine/r der TeilnehmerInnen der Dresden Summer School 2012 einen eigenen Blog eröffnen möchte, können ergänzend bzw. resümierend zu den aktuellen Diskussionen der Summer School die Ratschläge der Bloggerin von Historypunk vielleicht ganz nützlich sein.

http://www.historypunk.com/2012/05

http://www.historypunk.com/2012/06

http://www.historypunk.com/2012/07