Kurz nachgefragt: Akzeptanz digitaler wissenschaftlicher Publikationen

„Das digitale Publizieren wird nicht zurückgehen. Das behaupten nur Verlage und Professoren.“

Prof. Dr. Hubertus Kohle, Anmerkung im Vortrag: Die Gedächtnisinstitution im digitalen Zeitalter. Perspektiven und Chancen, 2.10.2012

 Einleitend zu seiner Präsentation über neue Wege wissenschaflichen Arbeitens am Beispiel der Briefedition A.W. Schlegels bemerkte PD Dr. Jochen Strobel heute, dass wenn ein Wissenschaftler digital publiziert, sich die Kollegen oftmals wundern: „Hat der keinen Verlag gefunden?“

Das Stigma Digitalisierung existiert insbesondere im akademischen Bereich. Wir hören diese Woche Highlights von Vordenkern und wegweisende Beispiele aus der Praxis. Der wissenschaftliche Alltag sieht laut Strobel noch ganz anders aus.

„Was können wir als Nachwuchswissenschaftler zur Akzeptanz von digitalen wissenschaftlichen Publikationen beitragen?“ Diese Frage stellte ich Strobel im Anschluss an seine Präsentation. Seine ehrliche Antwort lautete: „Gar nichts.“ Der Wandel könnte nur „von oben“ kommen und jungen Nachwuchswissenschaftlern würde das digitale Publizieren noch zum Nachteil angerechnet.

Dies die interessante Meinung eines erfahrenen Wissenschaftlers. Aber Digitalität ist für mich Realität. Die vielen digitalen Möglichkeiten müssen sich Wissenschaflter im eigenen Interesse von Austausch und Verbreitung zunutze machen. Trotzdem  werde ich also erst einmal weiterhin in Print und Web publizieren. Und ich werde die Diskussion „nach oben“ weiterführen.  Auch wenn Strobel wohlmeinend mit Kopfschütteln abrät. Was sind Eure Erfahrungen?


12 Gedanken zu „Kurz nachgefragt: Akzeptanz digitaler wissenschaftlicher Publikationen

  1. Übrigens ist zu diesem Thema gerade eine Stelle an der Leuphana Universität Lüneburg zu besetzen:

    1 Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in Medien -und Kulturwissenschaftennforschung
    Thema: „Hybrid Publishing: Wissenschaftliche Kommunikation in digitalen Zeitalter“.

    http://www.leuphana.de/aktuell/ausschreibungen/offene-stellen/forschung-lehre/ansicht-forschung-lehre/datum/2012/09/19/1-wissenschaftlichen-mitarbeiterin-designforschung-1.html

  2. Und wie steht es eigentlich um die Bezahlung der Autoren? Zahlt ein Verlag meist wenigstens noch einen kleinen Obulus für einen Beitrag, so ist nach meinen Erfahrungen das Publizieren in Online Journalen meist unbezahlt – was für den Nachwuchs ein weiteres Problem darstellen kann.

    • Liebe Frau Kolb
      also das scheint mir doch ein wenig irreführend. Wenn Sie in einem Sammelband veröffentlichen, bekommen Sie im Regelfall gar nichts. Im Gegenteil: Verlage verlangen für solche Sammelbände Druckkostenzuschüsse, die nach meiner Erfahrung irgendwo zwischen 5000 und 20000 Euro liegen. Dafür wollen sie dann ein druckfertiges Manuskript, machen also keinerlei Lektorat – was man diesen Sammelbänden übrigens meistens ansieht. Bei Zeitschriften ist das zuweilen anders, aber wer veröffentlicht heute in der Kunstgeschichte noch in Zeitschriften? Dazu übrigens der schöne Text von Wolfgang Kemp unter http://www.eurozine.com/articles/2009-11-17-kemp-de.html und mein Kommentar unter http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2012/09/27/sammelbaende/
      Für eine/n angehenden Wissenschaftler/in ist diese Bezahlung außerdem unwichtig, viel wichtiger ist die Publikation selber und ihre Sichtbarkeit. Und die ist nachweislich open access entschieden größer als im Druck(hierzu: http://open-access.net/de/allgemeines/gruende_und_vorbehalte/gruende_fuer_oa/)

    • Die Einstellung, dass man für Wissenschaftskommunikation eine Bezahlung erwartet, kann ich nicht nachvollziehen. Elektronisches Publizieren ist eine schnelle und effektive Form des Austauschs mit Kollegen und somit wesentlicher Teil unserer wissenschaftlichen Arbeit. Bei Monographien mag dies anders sein.
      Das Problem einer angemessenen Bezahlung unserer Arbeit hat eher mit der heutigen universitären Struktur in Deutschland zu tun. Dazu ist der Artikel von Helmut Pape “Uni-Sklaven, vereinigt euch!” empfehlenswert: http://www.zeit.de/2010/13/C-Unisklaven

      • Liebe Alle,
        danke für die aufschlussreichen Antworten und Artikelhinweise.
        Ich gebe natürlich zu, dass die Frage des Entgelts bzw. der Kosten für eine Publikation ein medienübergreifendes Thema ist.

        Für angehende und junge Wissenschaftler – hier kann ich in jedem Falle von mir selbst sprechen – ist neben der Sichtbarkeit einer Publikation auch der finanzielle Aspekt nicht ganz außer Acht zu lassen. Viele von uns haben keine Stelle inne, die eine Forschungstätigkeit beinhaltet, arbeiten parallel noch an ihrer Dissertation und müssen letztendlich auch ihren Lebensunterhalt bestreiten. Leider trifft hier oft die Leidenschaft für das Fach auf die Realität…

  3. Die Etablierung des elektronischen Publizierens variiert stark zwischen den Disziplinen. In der Bibliotheks- und Informationswissenschaft beispielsweise ist diese Publikationsform stark verbreitet und auch wissenschaftlich annerkannt, was natürlich auch daran liegt, dass sich diese Wissenschaft als Forschungsgegenstand mit diesem Thema auseinandersetzt. Eine Möglichkeit für Nachwuchswissenschaftler/innen ist selbst ein elektronisches Open Access Journal zu gründen. Ein gelungenes Beispiel dafür ist LIBREAS (http://libreas.eu/formal/impressum.htm). Hinweisen möchte ich in diesem Kontext zudem auf Open Access Repositories wie den edoc-Server der Humboldt-Universität (http://edoc.hu-berlin.de/), welche eine professionelle Infrastruktur nach aktuellen Standards der Langzeitarchivierung für das elektronische Publizieren zur Verfügung stellen.

  4. Ein wunder Punkt: Wir haben bislang viel zu wenig Kommentare. Das liegt auch an der mangelhaften Ausgestaltung der Kommentierungsmöglichkeit, aber in erster Linie natürlich an dem ungewohnten Verfahren.

  5. Ich fürchte, Herr Strobel hat recht. Man kann einem/einer Nachwuchswissenschafteler/in heute noch nicht empfehlen, vor allem auf online zu setzen. Allerdings muss man sehen, dass es Mittelwege gibt. Wir geben etwa in Kunstgeschichte open peer reviewed journal (http://www.kunstgeschichte-ejournal.net/) die Möglichkeit, einen Artikel online zu veröffentlichen, der dann später (unter Berücksichtigung der eventuellen Diskussionen) gedruckt publiziert werden kann. Überhaupt scheint mir nicht die Alternative online oder gedruckt, sondern viel mehr hybrid.

    • Ich hätte eine kurze Nachfrage an Prof. Kohle: gibt es beim Kunstgeschichte-Ejournal Zahlenwerte, was die Diskussion/Kommentierung der zur Diskussion gestellten Texte betrifft?

      • Liebe Frau Wiedemann
        eigentlich hatte ich schon geantwortet, aber der Text ist verschwunden. Sie sprechen einen wundern Punkt an, wir haben viel zu wenige Kommentare. Das liegt an der umständlichen Handhabung, aber auch an der Neuigkeit des Verfahrens. Ich hoffe, dass sich das mit Ihrer Generation ändert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.