Intensives, extensives, digitales Lesen?

Im ersten Veranstaltungsblock der Summer School 2012 in der SLUB, in dem es vor allem um Digitalisierungsstrategien von Bibliotheken ging, wurde eines von Anfang an deutlich: der Text der Zukunft (und vielleicht auch schon der Gegenwart) steht im Netz.

 

Dass sich damit auch die Rezeption der Inhalte verändert, klang immer wieder in den Diskussionen und Vorträgen an. Es geht also weg vom read-only”, hin zum “read and write”, dabei wird der Informationssuchende mit immer ausgefeilteren Discoverytools durch die digitalisierten Bestände geführt und es werden ihm Verknüpfungen und Zusammenhänge aufgezeigt, die er vor seiner Suchanfrage vielleicht gar nicht in Betracht gezogen hätte. Digital aufbereitete Texte können mit query-Optionen gezielt nach Lemmata durchforstet werden, was ganz neue Forschungsmöglichkeiten bietet, und dies nicht nur für Linguisten oder Philologen.

 

Was bedeutet dies aber für das Leseverhalten? Die Teilnehmer der Summer School wurden am Anfang ihres Studiums  wohl noch in der Mehrzahl zum Unterstreichen und Annotieren von gedruckten Texten oder zum Exzerpieren, ob handschriftlich oder am Computer, “erzogen”.  Doch stellt sich die Frage, ob sich nicht auch die Aneignung von (wissenschaftlichen) Inhalten änderen wird. Bedingt die digitale Revolution auch eine dritte Leserevolution, wie sie Roger Chartier bereits Ende der 1990er unterstellte? Und wird der “digitale Leser” auch anders strukturierte Texte fordern? Kürzere, prägnantere und visuell anspruchsvollere? Wird sich die Wort-Bild-Relation verändern? Suchen wir am Ende gar keine Texte mehr, sondern nur noch Informationen?

 

Werden die digital natives, nachdem sie alle Rechercheoptionen sinnvoll genutzt, die Ergebnisse gefiltert und den gewünschten Datensatz auf dem Bildschirm vor sich sehen, diesen dann mühsam und kostenintensiv ausdrucken, um ihn anschließend mit Bleistift in der Hand durchzuarbeiten? Oder werden sie über diese obsolete Kulturtechnik nur müde lächeln und die relevanten Inhalte ohne Umwege direkt vom Bildschirm aufnehmen?

2 Gedanken zu „Intensives, extensives, digitales Lesen?

  1. Danke für diesen Beitrag, der mit der Form des digitalen Lesens einen wichtigen Punkt der eHumanities anspricht. Derzeit können wohl – so wie hier im Text – mehr Fragen gestellt werden, als Antworten gegeben. Zum einen, weil es zukünftiges Handeln betrifft, zum anderen aber auch, weil noch entsprechende Forschung fehlt, die das digitale Leseverhalten untersucht. Was wir wissen ist, dass man online am Bildschirm langsamer liest (außer auf den Readern). Interessant finde ich den Zusammenhang mit der Änderung der Texte, die Hand in Hand mit dem geänderten Leseverhalten geht. Viele Monographien sind einfach zu groß, zu sperrig, zu redundant. Daher sagt Klaus Graf auch die Rückkehr der Miszelle voraus und fordert einen neuen „Kult des Fragments“ http://archiv.twoday.net/stories/29751181/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.