Gestern sah ich Indischgelb

Die TU Dresden verfügt über viele spannende Sammlungen: 150 Jahre alte Daguerreotypien in der Hermann-Krone-Sammlung, hunderte von historischen Farbstoffen aus Lapislazuli und Indischgelb aus Urin von Mango essenden Kühen, Objekten zur Farbenlehre ab Goethe, mathematische Modelle, Visualisierungen von fernen und heimischen Landschaften in der  kartographischen Reliefsammlung usw. Der Direktor der Kustodie, Herr Mauersberger, beschreibt die Sammlungen als identitätsstiftend für die TU. Folglich kannte ich meine ehemalige Uni bis gestern nicht. – Doch wie kann man das zukünftig ändern? Bei vielen der Einzelsammlungen mangelt es an Räumen, bei den Anderen an regelmäßigen Öffnungszeiten. Es gibt einfach kein Personal und kein Geld, so Mauersberger.

Die Digitalisierung kann da Türen öffnen. Mit Sicherheit ist es schwierig bis unmöglich, Indischgelb am Computer zu sehen (mal ganz davon abgesehen, dass  viele Objekte gar nicht mit den grundlegenden Daten erschlossen sind). Aber mit einigen Glanzstücken in einem gemeinsamen Portal, zu denen es Informationen, Anekdoten, Animationen vielleicht auch Rätsel und Aufgaben gibt, können viele interessierte Studenten, Professoren und Dresdner angelockt, fasziniert, für die noch anstehenden Aufgaben sensibilisiert oder auch zur aktiven Partizipation innerhalb von Projekten sowie Studienarbeiten anregt werden. Mit dieser Verankerung in einer breiten Öffentlichkeit wächst dann auch die Relevanz bei allen.

Kurz: Einfach anfangen. Es lohnt sich!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.