Open Acess Week 22. bis 28. Oktober 2012

Hubertus Kohle hat in seinen Vorträgen und Diskussionen während der Dresden Summer School 2012 gegen alle kritischen Stimmen immer wieder den Open Acess Gedanken verteidigt. Er gehört auch zu denjenigen Referenten der DSS, die sich am Blog bis heute beteiligen. Damit steht er in den deutschen Universitäten und Museen jedoch als eine Art “Vorkämpfer” da.
Open Acess ist in der Kulturnation Deutschland noch Zukunftsmusik. Damit sich das ändert, möchte ich auf die internationale Open Access Week hinweisen.In den USA ist Open Access keine Frage mehr, sondern eine Aufgabe. So hat das Metmuseum z.B. seine eigenen Publikationen kostenlos ins Netz gestellt. Nun können die “Hausaufgaben”, die den deutschen Kultur- und Wissensinsitutionen bevorstehen, in der neuen Broschüre “Open-Access-Strategien für wissenschaftliche Einrichtungen. Bausteine und Beispiele” nachgelesen werden.
Hoffentlich stoßen diese von renommierten Fördereinrichtungen (DFG, Fraunhofer, Helmholtz Gemeinschaft, Hochschulrektorenkonferenz, Leibniz-Gemeinschaft, Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften, Max-Planck-Gesellschaft, Wissenschaftsrat) konzipierten Richtlinien auch in den hiesigen Museen und Sammlungen auf Interesse und vor allem den Tatendrang junger Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die in der Vernetzung von Kultur und Wissenschaft einen Chance und nicht nur eine Gefahr sehen.
Weitere Informationen finden sich hier.

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.