Ausschreibung online:

HENRY ARNHOLD DRESDEN SUMMER SCHOOL 2019

Der Kampf um die Wahrheit:
Kulturinstitutionen im Fokus gesellschaftlicher Polarisierungen

Dresden, 23. September – 2. Oktober 2019

Der öffentliche Diskurs ist zu einem Kampfplatz um Wahrheit geworden. Wahrheitsansprüche werden in Form des wechselseitigen Vorwurfes verhandelt, jeweils die falsche Wahrheit zu vertreten. Vokabeln wie postfaktisch, Fake News oder alternative Fakten machen die differenzierte Verständigung über unterschiedliche Welterklärungen und divergierende Interessen schwierig. Das geschieht vor dem Hintergrund einer wachsenden Skepsis nicht nur gegenüber den Eliten des Staates, sondern auch gegenüber Institutionen, die sich traditionell als Produzenten und Repräsentanten bestehender Wissens- und Gesellschaftsordnungen verstehen.

Hier setzt die Henry Arnhold Dresden Summer School 2019 an. Das zehntägige Programm möchte dabei Fragen von Handlungsspielräumen, Kompetenzen und Verantwortung nachgehen: Wie agieren Museen und Bibliotheken, wenn sie ins Zentrum gesellschaftlicher Polarisierungen geraten? Welche Rolle kommt ihnen als Schauplatz und Austragungsort gesellschaftlicher Debatten zu? Und wie verhalten sie sich selbst als Akteure angesichts polarisierender Themen?

>> Ausschreibung

DSS 2018 – Identität in der globalen Welt

Die Ausschreibung zur DSS 2018 ist online:

24. September bis 2. Oktober 2018
Identität in der globalen Welt

Der Begriff der Identität steht heute im Zentrum gesellschaftlicher Debatten und politischer Polarisierungen. Wo die einen Identität als ein offenes Konstrukt beschreiben, das auf globale Kontexte und kosmopolitische Einstellungen verweist, sehen andere den Begriff eher mit dem Lokalen, Ursprünglichen, dem Eigenen, kurzum mit Vorstellungen verbunden, die einer wie immer gearteten „Heimat“ zugehören. Wie aber kann Identität in einer global vernetzten Welt so verstanden werden, dass sie den damit verbundenen Spannungen gerecht wird? Und wie können Institutionen aus Kunst und Kultur in ihrer Funktion als Bewahrer von materiellen Zeugnissen auf die gegenwärtigen Herausforderungen reagieren?

DSS 2017 – Ausschreibung

HENRY ARNHOLD DRESDEN SUMMER SCHOOL 2017

Materialität
Neue Perspektiven auf Kultur und Technologie

Dresden, 18.-29. September 2017

Vor dem Hintergrund immer neuer technologischer Entwicklungen ist die Frage, was „Materie“ ist, von grundlegender Bedeutung: Wie verändert sich die Wahrnehmung von Stoffen, Farben, von Körpern, Texten und Objekten, wenn sich Materialität verändert, verflüchtigt, verdichtet und sich in immer neuen Formen zu erkennen gibt? Die Frage nach der Materialität trifft Natur- und Geisteswissenschaften in ihrem Kern. Der Blick auf die stoffliche Beschaffenheit der Dinge ist dabei nicht nur kulturell und historisch geprägt, sondern auch mit Sinn und Bedeutung behaftet: Natur, Kultur und Technik haben ein je eigenes Verhältnis zu den „materiellen Dingen“, sie konstituieren je eigene Begriffe und Zugänge zur Welt.

Die Henry Arnhold Dresden Summer School 2017 möchte den unterschiedlichen Perspektiven von Kultur, Natur und Technik auf den Themenkomplex Materialität Raum geben und einen intensiven Austausch zwischen ihnen ermöglichen. Dabei wird sie sich mit exemplarischen Bereichen beschäftigen, die entlang der Sichtweisen der beteiligten Institutionen entwickelt werden.

Bewerbungsfrist: 14.05.2017

>> Ausschreibung

Henry Arnhold Dresden Summer School

3. bis 14. Oktober 2016

Orte der Politik?
Kulturinstitutionen im Gesellschaftlichen Diskurs

Wie politisch können, sollen und dürfen kulturelle Institutionen vor dem Hintergrund der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Dynamiken sein? Wird heute von Museen und Bibliotheken stärker als zuvor erwartet, Orientierung zu geben, sich innerhalb politischer Debatten zu positionieren und Willensbildungsprozesse zu beeinflussen? Was bedeutet eine Politisierung des gesellschaftlichen Umfelds für das Selbstverständnis von Kulturinstitutionen? Diesen Fragen möchte die Henry Arnhold Dresden Summer School 2016 in Workshops, Vorträgen, Führungen und Diskussionen nachgehen.

>> Ausschreibung

Der Sammelband ist da!

Kurz vor Beginn der neuen Summer School ist unser Band „Macht. Wissen. Teilhabe. Sammlungsinstitutionen im 21. Jahrhundert“ im transcript Verlag erschienen.

>> als pdf

Cover MWT

 

 

 

 

 

 

 

 

Klappentext:
Macht, Wissen, Teilhabe – diese Begriffe sind für die Entwicklung von Sammlungsinstitutionen im 21. Jahrhundert zentral. Wie können Museen und Bibliotheken ihre Rolle als Vermittler, Bewahrer und Produzenten von kulturellem Wissen neu denken? Welche Rolle spielen ihre Besucherinnen und Besucher? Wer kann in einer globalisierten und digitalen Welt Deutungsmacht ausüben?

Die Beiträge aus Wissenschaft und Praxis reflektieren aus unterschiedlichen Perspektiven, wie sich Museen und Bibliotheken in diesem Spannungsfeld positionieren. So befassen sich Karl-Siegbert Rehberg, Horst Bredekamp, Lambert Wiesing und Wolfgang Ullrich grundlegend mit Praktiken des Sammelns, Zeigens und Ausstellens. Ursula Rao, Stefanie Mauksch und Sarah Fründt gehen auf die besondere Rolle von Ethnologischen Museen ein, während Susanne Wernsing und Cindy Denner aus kuratorischer Perspektive neue Wege der Wissensproduktion in Ausstellungen beschreiben.

 

Von Weltenschöpfern und Wissensordnern – Über die Macht des Kurators

140923_haddss_podium_lipsius_0044Am 23.09. fand im Rahmen der Henry Arnhold Dresden Summer School zu diesem Thema im Lipsiusbau eine öffentliche Podiumsdiskussion statt.Gäste waren die Direktorin des Kunstgewerbemuseums Dresden, Tulga Beyerle, der Philosoph und  Ausstellungsmacher Daniel Tyradellis und der Künstler Via Lewandowsky. Moderiert wurde das Gespräch von Andreas Höll, Kunstredakteur bei MDR FIGARO.

In der Reihe MDR FIGARO Spezial wird die Diskussionsrunde am 22.11.2014 von 22.00 bis 23.00 Uhr gesendet.

Die Seite zum Beitrag mt Bildern der Veranstaltung findet sich hier.