Welche Farbe hat die Aura?

historische Farbstoffsammlung

Historische Farbstoffsammlung, TU Dresden

 Da ist er wieder: Walter Benjamin. Keine Diskussion über die Vor- und Nachteile der Digitalisierung ohne dass früher oder später das Wort „Aura“ fiele. Natürlich wird dabei vorausgesetzt, dass jeder die Referenz auf Walter Benjamins viel zitiertes Essay „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ sofort erkennt. Alle haben das kleine gelbe Reclam Heftchen früher oder später lesen müssen. Bei mir war es Thema der Abschlussprüfung im Fach Publizistik. Ich habe es damals wirklich gern gelesen und es auch in meiner Doktorarbeit zitiert, doch nun ist es wie mit dem Lieblingsmüsli. Irgendwann kann man es einfach nicht mehr sehen.

Benjamins Text bezieht sich auf andere Formen der massenhaften Reproduktion, nämlich das Radio, die Schallplatte, den Film und die Fotografie mit anderen technischen und sozialen Implikationen. Außerdem schrieb er über einen anderen historischen Kontext. Doch was die fraglose Anwendung auf alle Formen der digitalen Reproduktion heute vor allem unmöglich macht, ist die Tatsache, dass der Begriff Aura so rätselhaft ist, dass nie klar ist, ob alle Redner und Zuhörer im Raum Dasselbe meinen. Benjamins Definition der Aura als „einmalige Erscheinung einer Ferne, so nah sie sein mag“ hilft auch nicht wirklich weiter. Wenn dann auch noch vom Verfall der Aura die Rede ist, bleibt offen, welcher Verlust tatsächlich beklagt wird.

Daher jetzt mein Gewinnspiel: Wer kann eine allgemein verständliche Definition der Aura abgeben? Was geht verloren, wenn ein Kunstwerk digital reproduziert wird? Zu gewinnen gibt es eine Tüte Gummibärchen. Gemeinsam bilden wir die Farben der Aura nach. Einsendeschluss ist der 12. Oktober 2012.

 

 

Feierliche Eröffnung der Dresden Summer School 2012

Was für ein Auftakt!

Nachdem uns Prof. Dr. Thomas Bürger, Generaldirektor der SLUB in seine Schatzkammer geführt hat, wo neben Notizen Martin Luthers und anatomischen Skizzen Albrecht Dürers auch die berühmte Maya-Handschrift „Codex Dresdensis“ zu bewundern ist, wurden wir in der Fürstengalerie des Dresdner Residenzschlosses herzlich willkommen geheißen. Wir fühlten uns durch die Anwesenheit des Leiters der Dresdner Summer School, Prof. Dr. Hans Vorländer, des Generaldirektors der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Dr. Hartwig Fischer, und des Rektors der TU Dresden Prof. Dr. Dr.-Ing. habil. Hans Müller-Steinhagen wirklich geehrt.  Doch vor allem haben mich die übermittelten Grußworte unseres Förderers Henry Arnhold sehr berührt, dem wir das Zustandekommen der Dresdner Summer School zu verdanken haben. Er wünscht uns, dass es uns gelingen möge, Brücken zu bauen zwischen den Disziplinen und in die Zukunft hinein. Diesen Auftrag nehmen wir gern an.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Hartmut Böhme (HU Berlin), Prof. Dr. Hubertus Kohle (LMU München), Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg (TU Dresden) und Prof. Dr. Peter Strohschneider (LMU München) wurde neben einigen Bedenken vor allem ein Loblied auf die Digitalisierung gesungen. Sie bringe Museen und Bibliotheken dazu, endlich ihre Depots zu öffnen und in nie geahntem Ausmaß kulturelle Schätze zugänglich zu machen. Damit baue sie Schwellen ab. Doch an die Stelle des Kurators oder Bibliothekars, der bisher entschied, was ans Licht der Öffentlichkeit gelangen solle, trete heute ein uns allen unbekannter Suchalgorithmus von Google, der den Suchenden vor allem dahin führt, wo vor ihm schon viele Andere waren, wie Peter Strohschneider treffend bemerkte. Dies hat zur Folge, dass einzelne Stücke, wie Raffaels Sixtinische Madonna, durch unendlich viele Reproduktionen in ihrer Bedeutung immer mehr aufgeladen werden, während andere Objekte weiter fernab des Mainstreams bleiben. Aber – und das ist meiner Ansicht nach der große Vorteil – sie können mit ein wenig Geduld durchaus gefunden werden. Unsere Aufgabe als Studenten der Dresdner Summer School ist es, darüber nachzudenken, wie wir über die bloße Zurverfügungstellung von Informationen hinaus tatsächlich dazu beitragen können, Wissen zu generieren, indem wir die semantischen Bezüge zwischen Objekten deutlich machen.

Mr. Arnhold, I am very grateful for having the chance to be part of the Dresden Summer School. Thank you very much for inviting us!