Die SLUB – Der letzte Aufschrei der Bücher

Als erster Veranstalter der diesjährigen Dresden Summer School trat die letzten zwei Tage die Sächsische Landesbibliothek – Staats-und Universitätsbibliothek (SLUB) in Erscheinung. Diese beiden ersten Tage waren organisatorisch und inhaltlich rundum gelungen. Die SLUB präsentierte sich als vielseitige moderne Bibliothek mit einem sehr sympathischen Generaldirektor, Prof. Dr. Thomas Bürger, der auf die alltäglichen Bedürfnisse der Nutzer einzugehen weiß, was gerade im Bibliothekswesen nicht umbedingt flächendeckend verbreitet ist. Denn im Nutzeralltag sind es gerade die kleinen Dinge, wie Bücherboxen oder Liegstühle, die die Qualität einer Bibliothek ausmachen. Auch in der Nutzung der Räume des 1999 neu errichteten Sandsteinbaus zeigte sich die Bibliotheksleitung durchaus flexibel. Werden einige Bestände aufgrund der vermehrten Digitalisierung physisch vor Ort nicht mehr häufig genutzt, werden die Räume stattdessen beispielsweise als Forschungslesesaal genutzt. In der Fassade lässt sich (mit etwas Fantasie) die Struktur von Bücherregalen erkennen, was Herr Bürger augenzwinkernd als den „letzten Aufschrei der Bücher“ im digitalen Zeitalter interpretierte. Der erste Tag endete an der SLUB apokalyptisch mit einer Besichtigung der Schatzkammer und dort natürlich mit dem beeindruckenden Maya-Codex, der sehr zum Unbehagen von Herrn Bürger, speziell am 21.12. wohl einige Weltuntergangsinteressierte anlocken wird. Am zweiten Tag zeigte sich die SLUB vor allem als morderne bzw. digitale Bibliothek, welche sich mit einem beeindruckenden eigenen Digitalisierungszentrum als solche etabliert hat. Vor den hochmodernen Digitalisierungsrobotern mit heimeligen Namen wie „Grazer Buchtisch“ entwickelten die Teilnehmer ganz nebenher neue und effektive Digitalisierungsstrategien für Deutschland, wie die Einrichtung von zentralen Massendigitalisierungshallen mit Flusslage dem Beispiel Google folgend.