Dresden Summer School 2014!

121001_rs_eroeffnung_007Die Dresden Summer School geht nach einem Jahr Pause in die nächste Runde. Zum Thema Macht. Wissen. Teilhabe. Sammlungsinstitutionen im 21. Jahrhundert sind auch in diesem Jahr wieder junge Wissenschaftler und Museumsfachleute eingeladen, gemeinsam mit der TU Dresden, dem Deutschen Hygiene-Museum Dresden, dem Militärhistorischen Museum der Bundeswehr, der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden wissenschaftliche und museale Zukunftskonzepte zu diskutieren.
Stattfinden wird die Dresden Summer School vom 15. bis zum 26. September 2014.

Details zu Programm und Ausschreibung werden demnächst hier, unter www.dresdensummerschool.de und über die gängigen Newsletter veröffentlicht.

Weitere Museen öffnen ihre Pforten dem Google Art Project

George-Eastman House KopieIn Rochester, N.Y. können Interessierte die Geschichte der Fotografie ab 1840 erleben. Das George Eastman House, benannt nach dem Gründer der Eastman Kodak Company, päsentiert Inkunabeln der Fotografie von 1840 bis in die späten 90er Jahre des 20. Jahrhunderts. Jüngst hat das älteste Museum für Fotografie seine Schätze dem Google Art Project zur Verfügung gestellt.  Jedes Foto kann dabei vergrößert werden und wird um Zusatzinformationen (Technik, Maße, Motiv) ergänzt. Den lichtempfindlichen Originalen kommt diese Präsentationsform sehr gelegen.

County MuseumAuch das Los Angeles County Museum präsentiert fortan 100 ausgewählte Werke seiner beeindruckenden Sammlung im Open Source Projekt. Bei dem virtuellen Gang durch die Galerie hingegen kann nicht alles, was im Museum zu sehen ist, am Rechner 1 zu 1 betrachtet werden. Werke bei denen die Urheberrechte fraglich sind, erscheinen verschwommen – weshalb James Tissot vom „Gerhard Richter-Effekt“ spricht.

Cincinnati Museum Center im Google Art ProjectEuphorisch vermeldet ebenso das Cincinnati Museum Center seine Präsenz im Google Art Project. 200 Werke hat das Museum mittlerweile hochgeladen.

Das Google Art Project ist vor einem Jahr gestartet und präsentiert mittlerweile mehr als 40.000 Kunstobjekte aus 200 internationalen Sammlungen in 40 Ländern. Dabei stellen die Museen nicht ihre vollständige Sammlungen ins Netz, sondern lassen den interessierten „Surfer“ durch die Welt der Kunst gleiten. Das macht Appetit auf mehr und wird sich über kurz oder lang auch in den Besucherzahlen der Museen widerspiegeln.

 

Dresden Summer School 2012 – Publikation

Teilnehmer und Teilnehmer der DSS 2012Digitale Technologien haben in der heutigen Lebenswelt einen fundamentalen Wandel verursacht, der sich mit enormer Schnelligkeit vollzieht. Allein das Medium Internet, das in seiner offen nutzbaren Form erst seit 1991 existiert (1), hat nicht nur in der geschäftlichen, sondern auch in der privaten und wissenschaftlichen Sphäre eine Bedeutung eingenommen, die jene der zuvor bekannten Medien mindestens gleichkommt – wenn nicht sogar übersteigt. Diese Entwicklung ist unumkehrbare Realität und damit theoretisch wie alltagspraktisch ein unumgängliches Diskursthema der heutigen Zeit. Analog zur Industriellen Revolution wird von einer Digitalen Revolution gesprochen, die mit einem Medienwandel einhergeht, der mit der Ablösung oraler Tradierung durch das Schrifttum oder mit der Erfindung des Buchdrucks gleichzusetzen ist.(2) Weiterlesen

Den öffentlichen Raum erfinden. Common. Journal für Kunst & Öffentlichkeit

Gut:E-Journale riechen nicht so wunderbar, wie eine druckfrische Zeitschrift. Dafür bekommen sie keine Eselsohren, wenn man Sie eilig in die Tasche stopfen muss und sind schnell nach Schlagworten und Autoren durchsucht. Doch die Anzahl von elektronischen Journalen ist mittlerweile fast unüberschaubar und ich bin den  Informationsplattformen H-Soz-u-Kult und ArtHist stets dankbar, wenn sie mir einige Richtungen im World Wide Web weisen.

Im Dezember letzten Jahres ist das e-Journal „Common Journal für Kunst & Öffentlichkeit“ online gegangen. Es bietet sich als  Forum für Kunst im öffentlichen Raum an. „Common ist ein unabhängiges, internationales Webjournal, das sich mit Fragen um künstlerische Verfahren in Sphären des Öffentlichen beschäftigt. Es schafft eine interdisziplinäre Plattform für einen kritischen Diskurs über theoretische und praktische Konzepte von Kunst, die sich engagiert mit dem Öffentlichen auseinandersetzt“, so Michèle Novak. Dieses Ziel ist hochgesteckt, doch dem Journal ist es durchaus zuzutrauen. Denn der Chefredakteurin  Michèle Novak steht ein hochkarätig besetzte internationale Redaktion zur Seite.

Bei dem ersten Betrachten des e-Journals überwiegt das kühle Design. Schwarz auf Weiß – wie gedruckt. Beim Durchklicken der verschiedenen Unterseiten erscheinen Textpassagen in gelb-greller großer Schrift. Schnell verschwinden sie – manchmal zu schell – doch animieren sie – zumindest mich – auch alle Unterseiten anzuklicken. Was kurzweilig erscheint, leitet über in die Beiträge und zentralen Fragestellungen des Journals z.B. „Den öffentlichen Raum erfinden“; „Stört Ordnung“.

Der dezente, zielsichere Einsatz von Bildern macht die Beiträge gut lesbar. Aufsätze, Interviews und Meinungen wechseln sich ab und geben dem Journal einen angenehm offenen, aber dennoch wissenschaftlichen Charakter. Jeder Beitrag kann „vor Ort“ durch ein breites Publikum kommentiert und so auch diskutiert werden.

Das Journal erscheint dreimal jährlich in digitaler Form und einmal sogar als gedruckte Jahresausgabe im Verlag Buch&Netz. Bei dieser gilt dann wieder: Durchblättern und den Luftauch der fallenden Seiten einatmen. Ein bißchen Sinnlichkeit und Nostalgie darf sein!

 

Kurz-Geschichte in 140 Zeichen

Im August letzten Jahres veröffentlichte Mareike König, vom Deutschen Historischen Institut in Paris, einen Leitfaden für das Twittern in der Wissenschaft. Inwiefern können 140 Zeichen die Wissenschaft bereichern?

Die Nutzer von Hypotheses sind damit unlängst vertraut. Am 17. Oktober 2012 berichtete die Frankfurter Allgemeinen Zeitung davon, die bei aller Skepsis dem Unternehmen durchaus Mut zusprach. Mittlerweile wird das „Gezwitscher“ bei immer mehr Tagungen als Dokumentations-, Meinungs- und Newsmedium etabliert und KultUps haben sich als tragfähiges Modell herausgebildet.

„KultUps sind Twitter-Events, bei denen sich Twitter-Nutzer in einer Kultureinrichtung verabreden, um gemeinsam von dort über ihre Erlebnisse zu twittern. Durch die Festlegung eines Hashtags (das ist ein Kürzel inkl. #) können alle Twitter-Nutzer die Events gleichzeitig online verfolgen und an ihnen teilnehmen“, so die beiden Begründerinnen Ulrike Schmid und Birgit Schmidt-Hurtienne. KultUps führen Bildungseinrichtungen und klassische Gedächtnisinstitutionen erfolgriech an das wissenschaftliche Kurzgespräch heran und umgekehrt, Kurzangebundene an die verschiedene Institutionen.

Am 22. November 2012 fand im Rahmen der Tagung „Offene Archive?“ der siebte KultUp im Stadtarchiv Speyer statt. Dr. Joachim Kemper, Leiter der Abteilung Kulturelles Erbe im Stadtarchiv, konnte am Ende 317 Tweets zählen und war selbst ein wenig überrascht, dass hinter „der ‚staubigen‘ Materie des Archivs doch viel Interessantes und Entdeckenswertes steckt!“ Unter Joachim Kemper und seiner Mitarbeiter ist das Stadtarchiv Speyer online gegangen. Ausgewählte Bestände können auf der kostenfreien Internetplattform Flickr und Vortragsmaterialien über Slideshare eingesehen werden. Die Facebook-Präsenz ist an dieser Stelle eine Selbstverständlichkeit und der Weblog, den das Archiv seit Februar 2012 aktiv betreibt, wichtiger Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit und Wissensvermittlung geworden.

140 Zeichen sind nicht viel, aber Sie können die neuen Wegweiser sein, die den Besitzer eines internetfähigen Mobiltelefon dazu verführen, in die mysteriösen Tiefen eines Archivs einzudringen. Ich denke, das ist der Beginn einer guten Freundschaft!

 

Eine Rechenmaschine erwacht zum Leben

Während unserer Summer School hat Professor Rainer Groh von seinem „ganz anderen“ Projekt für  die Gemäldegalerie Alte Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden berichtet. Die Galerie trat an den Informatikprofessor und einen weiteren Mathematikprofessor mit der Bitte heran, die Perspektive in Bernardo Bellotos Dresden Vedute zu untersuchen. Beide Wissenschaflter kamen auf unterschiedlichen Wegen zu dem Ergebnis, dass der italienische Meister die Stadtvedute nach den Perspektivregeln konzipiert hat, aber bewusst Gebäude wie die Hofkirche größer gestaltete. Damit bestätigten die beiden Naturwissenschaftler die Vermutung der Kunsthistoriker und zeigten überdies, wie viel künstlerische und mathematische Raffinesse es bedurfte, den Stadtraum für den Betrachter perspektivisch korrekt darzustellen und zugleich ausgewählte Gebäude entgegen ihrer wirklichen Gestalt hervorzuheben. Professor Groh hat seine Ergebnisse unlängst online eingestellt.

Nun haben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sich im Zuge der Wiedereröffnung des Mathematisch-Physikalischen Salons erneut mit Dresdner Wissenschaftlern zusammengetan. In Kooperation mit der Professur für Computergrafik der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden entstand eine 3-D-Animation der „Pascaline“, der Rechenmaschine des französischen Mathematikers und Philosophen Blaise Pascal. Anhand der Animation kann die komplexe Funktionsweise nachvollzogen werden kann. Der Film gewährt einen Blick in das technische Innenleben dieser kunstvollen mechanischen Errungenschaft aus der Zeit um 1650 und wirbt zugleich für den Mathematisch-Physikalischen Salons , einer einzigartigen Sammlung im Dresdner Zwinger. Nach aufwendigen Bau- und Sanierungsarbeiten wird der Mathematisch-Physikalischen Salons am 14. April 2013 wieder eröffnet. In der Ausstellung können die Besucherinnen und Besucher dann an einer Medienstation selbst mit der virtuellen Rechenmaschine von Blaise Pascal rechnen können. Bis dahin lohnt sich der Klick durch das Webportal, denn  jeden Monat wird ein Meisterwerk aus dem Mathematisch-Physikalischen Salon vorgestellt.

Deutsche Digitale Bibliothek startet in der öffentlichen Betaversion

Hier die entsprechende Pressemitteilung:

 

Berlin, 28. November 2012 – Die Deutsche Digitale  Bibliothek (DDB) ist ab heute in einer ersten öffentlichen Betaversion unter  www.deutsche-digitale-bibliothek.de online. Im Alten Museum auf der  Museumsinsel Berlin präsentierten Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung  Preußischer Kulturbesitz und Sprecher des Vorstands des Kompetenznetzwerks der  DDB, Elke Harjes-Ecker, Kulturabteilungsleiterin im Thüringer Ministerium für  Bildung, Wissenschaft und Kultur und Vorsitzende des Kuratoriums des  Kompetenznetzwerks der DDB, Matthias Harbort, Leiter des für Neue Medien  zuständigen Referates beim Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und  Medien und stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums, sowie Jill Cousins,  Executive Director der Europeana Foundation, gemeinsam das neue Portal.

Damit wird der Grundstein dafür gelegt, mittel- und  langfristig alle deutschen Kultur- und  Wissenschaftseinrichtungen samt ihrer digitalen Angebote miteinander zu  vernetzen und in die europäische digitale Bibliothek Europeana zu integrieren.  „Ziel der DDB ist es, jedermann über das Internet freien Zugang zum kulturellen  und wissenschaftlichen Erbe Deutschlands zu eröffnen, also zu Millionen von Büchern,  Archivalien, Denkmälern, Bildern, Skulpturen, Musikstücken und anderen  Tondokumenten, Filmen und Noten,“ erklärt Hermann Parzinger. „Mit der DDB soll  Deutschland seine Anschluss- und Wettbewerbsfähigkeit in Wissenschaft,  Forschung und Bildung sichern, aber auch sein einzigartiges kulturelles Erbe  und Wissen für jedermann komfortabel über einen zentralen Anlaufpunkt  zugänglich machen. Dadurch werden die Möglichkeiten zur Recherche in Forschung,  Lehre und Wirtschaft grundlegend verbessert“.

Seit  Sommer 2007 arbeitete ein Kompetenznetzwerk, bestehend aus Vertretern von Bund,  Ländern und Kommunen an dem ambitionierten Vorhaben. Die erste Stufe der  technischen Infrastruktur entstand ab 2010 beim Institut für Intelligente  Analyse- und Informationssysteme (IAIS) der Fraunhofer-Gesellschaft. FIZ  Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur verantwortet als  technischer Betreiber den gesamten technischen und administrativen Betrieb der  zentralen Infrastruktur der DDB.

Bereits  die erste öffentliche Betaversion bietet Nutzerinnen und Nutzern zahlreiche  Inhalte und neue Funktionen. Über Suchbegriffe kann im Gesamtbestand  recherchiert werden. Darüber hinaus stehen eine erweiterte Suche sowie  unterschiedliche Filter zur Verfeinerung der Ergebnisse bereit. „Die  auffindbaren Informationen sind mit großer editorischer Sorgfalt bearbeitet  worden und tragen das Gütesiegel deutscher Kultur- und  Wissenschaftseinrichtungen,“ betont Elke Harjes-Ecker. „Suchergebnisse werden  nicht durch kommerzielle Interessen beeinflusst.“ Durch die umfassend  aufbereiteten Metadaten ist eine einheitliche Suche in Sammlungen aus  unterschiedlichen Kontexten möglich. „Schon bald werden Nutzerinnen und Nutzer  anhand semantischer Bezüge zwischen gefundenen Objekten navigieren und dadurch  auch unerwartete Inhalte und Zusammenhänge erschließen können. Dabei werden  Verbindungen und Querbezüge deutlich, die in den Angeboten einzelner  Institutionen oder in domainspezifischen Angeboten – zum Beispiel reinen  Bibliotheksportalen – nicht sichtbar werden. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal  der DDB“, erklärt Matthias Harbort.

Eine  wichtige Funktion der DDB ist die des nationalen Datenaggregators für das europäische  Kulturportal Europeana. Sie ermöglicht deutschen Kultur- und  Wissenschaftseinrichtungen eine umfassende Teilnahme an diesem europäischen  Projekt. „Hinter der Europeana steht die Überzeugung, dass freier,  demokratischer Zugriff auf das kulturelle Erbe für alle gewährleistet sein  muss, um die mit der Digitalisierung verbundenen Chancen für die  gesellschaftliche Entwicklung nutzen zu können,“ sagt Jill Cousins. „Wir freuen  uns, mit der DDB einen zentralen nationalen Partner hinzugewonnen zu haben, mit  dem wir gemeinsam zur Verwirklichung dieses Anspruchs beitragen werden.“

Die DDB lebt, wie viele  Internetdienste, von der Beteiligung: zum einen derjenigen, die Inhalte  bereitstellen, zum anderen derjenigen, die das Portal nutzen und  weiterempfehlen. „Alle Wissenschafts-, Forschungs- und Kultureinrichtungen  in Deutschland sind eingeladen, die DDB weiter auszubauen und attraktiver zu  machen“, sagt Elke Harjes-Ecker. Den Institutionen, die ihre Inhalte über die DDB  bereitstellen, bieten sich schon jetzt viele Vorteile: Der zentrale Zugang über  die DDB führt Nutzer zuverlässig zu gesuchten digitalen Kulturgütern aus  Deutschland. Da die Digitalisate stets mit dem Standort der Werke und Objekte  verknüpft sind, werden sowohl die Bestände als auch die Einrichtungen besser  sichtbar und bekannter als bisher, so dass sie on- wie offline mit einer  Steigerung der Besucherzahlen rechnen können.

Bald  werden sich die Einrichtungen über das entstehende DDB-Netzwerk mit anderen  Institutionen austauschen und gegenseitig unterstützen können. Zudem plant die  DDB, Werkzeuge und Dienste anzubieten, die Institutionen bei der zukünftigen  Bereitstellung, Bearbeitung und Präsentation von digitalen Objekten helfen  sollen.

Bereits  im Laufe des kommenden Jahres wird die DDB sukzessiv ihre Funktionalitäten  erweitern. So werden die Suche und die Vernetzung von Objekten optimiert. Von  Fachleuten kuratierte virtuelle Ausstellungen werden die ganze Bandbreite der  über die DDB zugänglichen Kulturgüter anschaulich machen. Das Portal wird ein  ständig wachsendes Netzwerk für die beteiligten Kultur- und  Wissenschaftseinrichtungen bilden. Außerdem wird eine Programmierschnittstelle  (engl.: application programming interface (API)) die dezentrale Entwicklung von  Diensten rund um die DDB ermöglichen, wie zum Beispiel Anwendungen für  Smartphones und Tabletcomputer.

„Mit dem heutigen Start der Betaversion der Deutschen Digitalen  Bibliothek sind wir der Verwirklichung unserer Vision, über das Portal das  kulturelle und wissenschaftliche Erbe Deutschlands in digitaler Form zugänglich  zu machen, ein gutes Stück nähergekommen,“ erklärt Hermann Parzinger, „Aber wir  sind noch nicht am Ziel. Dies ist ein Prozess, der auf Jahre angelegt ist.“

CONF: 3D Scanning and Documentation (Cambridge, 10 – 11 Dec 12)

3D Scanning and Documentation (Cambridge, 10 – 11 Dec 12)

Cambridge, Great Britain, December 10 – 11, 2012
Anmeldeschluss: 04.12.2012

2 Day Conference on ‘3D Scanning and Documentation’
St Catharine’s College, Cambridge,
Monday 10 & Tuesday 11 December 2012

Programme timetable:

Day 1 [Focussed primarily on 3D scanning and its uses in Art History/Archaeology]

10-11 am Registration and coffee.

11-11.30 Welcome, Housekeeping

11.30-12.15 Lecture 1: Phillip Lindley (University of Leicester), ‘Representing Re-Formation: the search for objectivity’

Lunch 12.30-1.30

1.30-2.15 Lecture 2: Anna Thirion (Université Montpellier 3), ‘Proposal for a digital reconstruction of the Romanesque „tribune“ of Saint-Michel-de-Cuxa (France): methodological considerations’

2.15-3.00 Lecture 3: Laura Bartolomé Roviras (Universitat Politècnica de Catalunya), ‘The Romanesque Portals of Santa Maria de Ripoll, Santiago de Compostela and Sant Pere de Rodes: from modelling to reconstruction’

3.00-3.45 Lecture 4: Annemarie La Pensée (National Museums Liverpool), ‘The non-contact 3D laser scanning of cultural artefacts and its applications, at Conservation Technologies, National Museums Liverpool’

Tea 3.45-4.00

4.00-4.45 Lecture 5: Marcos A Rodrigues (Sheffield Hallam University), ‘3D Scanning of Highly Reflective Surfaces: Issues on Scanning the Museums Sheffield Metalwork Collection’

4.45-5.30 Lecture 6: George Fraser (University of Leicester), ‘Scanning in Space and Time’

5.30-6.00 Lecture 7: Jack Hinton (Philadelphia Museum of Art), ‘Measuring Genius: 3D scanning and Jean-Antoine Houdon’s Portraits of Benjamin Franklin

Dinner 7.00 for 7.30

Day 2 [Wider 3D scanning & digitisation projects]

9.00-9.45 Lecture 8: Mike Howe (British Geological Survey), ‘Laser scanning 563 million years of evolution: the JISC GB/3D type fossils online project’

9.45-10.30 Lecture 9: Andrew S. Wilson (University of Bradford), ‘3D Bones – Digital documentation of skeletal remains’

10.30-11.00 Lecture 10: Paul Bryan (English Heritage), ‘Scanning the Stones’

11.00-11.45 coffee

11.45-12.30 pm Lecture 11: David Arnold (University of Brighton), ‘3D documentation: Current Practice and future potential’

Lunch 12.30-1.30

1.45-2.30 Lecture 12: Doug Pritchard (CyArk Europe Director), ‘The Scottish Ten Project: Laser Survey, 3D Visualisation and International Diplomacy’

2.30-3.15 Lecture 13: Stephen Gray (University of Bristol), ‘The challenges of using digital 3D tools and methodologies across different research disciplines’*

3.15-4.30 Tea and Round Table discussion. Chair: Peter Findlay (JISC).

We have a number of sponsored places for students available – for details of these and booking information, please contact Conny Bailey on cb168@le.ac.uk

 

Quellennachweis:
CONF: 3D Scanning and Documentation (Cambridge, 10 – 11 Dec 12). In: H-ArtHist, 26.11.2012. Letzter Zugriff 27.11.2012. <http://arthist.net/archive/4290>.

Lohnt sich Social Media?

Die Plattform kulturmanagement.net lädt am 24.10.2012 um 9.00 Uhr zur Livestream-Diskussion über die finanziellen Rahmenbedingungen von Kulturarbeit im Web 2.0:

„Beim morgigen 29. Treffpunkt KulturManagement geht es um den Return on Investment (ROI) im Zusammenhang mit den sozialen Netzwerken. Stefan Parnreiter-Mathys und Christian Henner-Fehr diskutieren darüber, ob sich der Einsatz im Web 2.0 auch monetär lohnen kann.

Henner-Fehr ist der Auffassung, dass es einen ROI im Hinblick auf die Marketingaktivitäten einer Kultureinrichtung gibt. Für Parnreiter-Mathys ist es zwar wichtig, den Erfolg von Social Media auch finanziell zu messen, hält allerdings dafür den ROI für die falsche Kennzahl.
Welche immateriellen und materiellen Auswirkungen kann also der Einsatz von Kultureinrichtungen im Web 2.0 haben? Verfolgen Sie das Impulsreferat unserer beiden Experten und diskutieren Sie anschließend live mit – morgen online von 9 bis 10 Uhr beim Treffpunkt Kulturmanagement. Der kmtreff ist das innovative Gesprächsformat von Kulturmanagement Network, Projektkompetenz.EU und der stART Conference. Die Teilnahme ist für alle offen und kostenfrei.“

Weitere Informationen im WIKI sowie auf Facebook: http://treffpunkt.kulturmanagement.net
Facebook: https://www.facebook.com/TreffpunktKulturManagement/
Link zum Onlineraum: http://proj.adobeconnect.com/treffpunktkulturmanagement/ (Bitte als Gast eintreten)
Hashtag für Twitter: #kmtreff
KM KULTURMANAGEMENT NETWORK GMBH
PF 1198 | D-99409 Weimar
TEL +49 (0) 3643.494.869
FAX +49 (0) 3643.801.765

Open Acess Week 22. bis 28. Oktober 2012

Hubertus Kohle hat in seinen Vorträgen und Diskussionen während der Dresden Summer School 2012 gegen alle kritischen Stimmen immer wieder den Open Acess Gedanken verteidigt. Er gehört auch zu denjenigen Referenten der DSS, die sich am Blog bis heute beteiligen. Damit steht er in den deutschen Universitäten und Museen jedoch als eine Art „Vorkämpfer“ da.
Open Acess ist in der Kulturnation Deutschland noch Zukunftsmusik. Damit sich das ändert, möchte ich auf die internationale Open Access Week hinweisen.In den USA ist Open Access keine Frage mehr, sondern eine Aufgabe. So hat das Metmuseum z.B. seine eigenen Publikationen kostenlos ins Netz gestellt. Nun können die „Hausaufgaben“, die den deutschen Kultur- und Wissensinsitutionen bevorstehen, in der neuen Broschüre „Open-Access-Strategien für wissenschaftliche Einrichtungen. Bausteine und Beispiele“ nachgelesen werden.
Hoffentlich stoßen diese von renommierten Fördereinrichtungen (DFG, Fraunhofer, Helmholtz Gemeinschaft, Hochschulrektorenkonferenz, Leibniz-Gemeinschaft, Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften, Max-Planck-Gesellschaft, Wissenschaftsrat) konzipierten Richtlinien auch in den hiesigen Museen und Sammlungen auf Interesse und vor allem den Tatendrang junger Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die in der Vernetzung von Kultur und Wissenschaft einen Chance und nicht nur eine Gefahr sehen.
Weitere Informationen finden sich hier.

 

 

 

Eine Datenbank für die verschwundene Kunst der DDR

Karl-Siegbert Rehberg nahm bei der Eröffnung der Dresden Summer School 2012 an der Podiumsdiskussion teil. Was in der stark theoritisierenden Diskussion unerwähnt blieb, war sein Projekt: Bildatlas „Kunst in der DDR“.

Innerhalb des Projektes wurden nicht nur die gerade eröffneten Ausstellungen in Weimar (Abschied von Ikarus; 19.10.2012-3.2.2012) Erfurt (Tischgespräch mit Luther. Christliche Bilder in einer atheistischen Welt; 21.10.2012-20.1.2013) und Gera (Schaffens(t)räume; 19.10.2012-3.2.2012) konzipiert, Kataloge geschrieben und ein Symposium organisiert, sondern ein digitales Verzeichnis von mehr als 20.000 Bildern und Objekten angelegt. Es handelt sich um Werke die in der DDR entstanden sind und nach 1990 weitestgehend aus den öffentlichen Räumen und aus den Museen verschwanden.

Die Datenbank gibt den Werken ihren Raum und ihre Aufgabe, als künstlerische Objekte und historische Zeugen zurück. Im Interview mit Fridtjof Harder hat Karl-Siegbert Rehberg die Vorzüge dieser digitalen Erfassung deutlich benannt. Neben der besseren Überschaubarkeit der sehr verstreuten, meist in Depots befindlichen Werke ermöglicht die Datenbank das Gegenüberstellen sowie das Entdecken neuer Zusammenhänge und Widersprüche der Werke und ihrer Künstler. Alle Aktivitäten des Projektes sowie der Bildatlas sind auf der Internetseite für jeden einsehbar. Ein wissenschafltiches Blog erleichtet die Kontaktaufnahme und konstruiert einen barrierefreien Besucherraum. Der Bildatlas „Kunst der DDR“ greift den heutigen Museen vor, die oft nicht wissen, ob und wie sie ihre DDR Kunst präsentieren können oder wollen.

Weitere Informationen können dem Interview entnommen werden. Die Passage zur Bedeutung der digitalen Medien befindet sich unmittelbar am Ende. Das vollständige Interview liegt als PDF auf der Homepage des SFB 804. Der Besuch des Bildatlasses sei jedem ans Herz gelegt: http://www.bildatlas-ddr-kunst.de/index.php?pn=database

Recht im Internet

Hallo allerseits,

da wir am letzten Summer School Tag – oder sagt man: „day“? – noch kurz auf die rechtlichen Stolperfallen im Netz hingewiesen wurden, mag die eine oder der andere sich ja vielleicht für diese Veranstaltungen interessieren:

Es ging zwar schon über arthist.net,

http://arthist.net/archive/3827

aber hier sicherheitshalber noch einmal der Hinweis, dass in Wien am 8./9.11. eine zweitägige Veranstaltung dazu stattfindet. Ich werde versuchen daran teilzunehmen und Euch zu berichten, kann das aber momentan noch schwer einschätzen. Für alle, die – wie mich – auch die Schweizer Rechtslage dazu interessiert, die sich von der in der EU in einigen Punkten wohl deutlich unterscheidet, auch gleich noch der Hinweis, dass es eine ähnliche Veranstaltung am 2.11. auch im schönen Bern gibt:

http://www.infoclio.ch/de/node/26722

Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich teilnehmen (und berichten) kann, schon etwas höher, aber auch noch nicht garantiert.

Bis dahin grüße ich Euch alle mit dem „Kampfruf“:

„Information wants to be free!“

… natürlich im Sinne der weitestreichenden Interpretation von Richard Stallmann 😉

Herzlichen Gruss aus der Einsiedelei

Bernd Kulawik

 

Ein kurzer persönlicher Bericht zur 1. Dresdner Summer School

Seit Freitagabend ist die erste Dresdner Summer School zuende – und man wird sicherlich sagen können, dass sie ein voller Erfolg war, was nicht zuletzt den Organisatorinnen, Kerstin Küster und Felicitas von Mallinckrodt, zu verdanken ist, deren unermüdliches Engagement wohl am meisten zum Gelingen beigetragen haben dürfte. Ihnen sei hier also nochmals herzlichst gedankt!

Mir persönlich war die Teilnahme an der DSS wichtig, weil ich aufgrund der Ausschreibung hoffte, den aktuellen Stand zu allen Fragen rund um die Digitalisierung und den Einsatz jener (nur z.T. neueren) Anwendungen im Internet zu erfahren, die man gemeinhin unter „Web 2.0“ subsummiert. (Diese Hoffnung ist erfüllt und sogar übererfüllt worden!) Für mich besteht – wie mehrfach betont – die Hauptcharakteristik des „Web 2.0“ in der breiteren Öffnung des Webs (www) bzw. des Internets insgesamt für alle Benutzer, was sich vor allem in den interaktiv nutzbaren Webseiten, in Blogs, Foren etc. oder dem Slogan „Publish yourself!“ ausdrückt. Vieles davon gab es rein technisch und/oder funktionell schon zuvor, aber die Benutzung war doch eher auf die „Nerds“ beschränkt, die bereit waren, sich mit den technischen Anforderungen vertraut zu machen. Heute dagegen kann jeder ohne Probleme und technisches Vorwissen ein(en?) Blog einrichten, auf Webseiten Kommentare hinterlassen, eine potentiell unendliche Anzahl von „Freunden“ oder „Followern“ über die entsprechenden Dienste über Neuigkeiten informieren usw. usf. oder eben seine Forschungsdaten und -ergebnisse ohne die Einholung einer „Erlaubnis“ publizieren und zur Diskussion stellen – und dies alles mit Bandbreiten und Geschwindigkeiten, die selbst die Übertragung grosser Datenmengen wie in Videos oder 3D-Scans prinzipiell erlauben.

Zu all dem gab es auf der DSS reichlich Informationen und Diskussionen, natürlich immer ausgerichtet an der leitenden inhaltlichen Fragestellung, wie diese neuen Techniken und Entwicklungen im Nutzerverhalten für die Museen, Bibliotheken und (leider weniger stark vertreten) Archive als „content provider“ nutzbar gemacht werden könnten. Dabei waren nicht nur der „input“ seitens der Vortragenden oder Veranstalter in den einzelnen besuchten Institutionen hilfreich, sondern besonders auch die anschließenden Diskussionen, für die ich persönlich mir noch mehr Raum bzw. Zeit gewünscht hätte: Denn schliesslich kamen praktisch alle Teilnehmer aus Bereichen, in denen sie zu diesen Themen bereits praktische Erfahrungen sammeln konnten, welche in den Diskussionen auch zur Sprache kamen. Wie gesagt: Das nächste Mal bitte mehr davon und (etwas) weniger „Frontalunterricht“ :-).

[PS: Mindestens seitdem ich selbst mit Foren im Usenet und Wikis bekannt wurde, also seit ca. 1998 bzw. 2000 (jaja, in der Steinzeit des Web … ;-)), bin ich ohnehin der Meinung, dass man sich nicht mehr zu Tagungen und ähnlichem versammeln sollte, nur um sich dort Vorträge anzuhören, die man genausogut auch lesen kann, sondern um auf der Grundlage kurzer Impulsreferate oder – noch besser: – vorab verteilter Informationen (Abstracts, Papers, neuerdings auch vielleicht Videos usw.) intensive Diskussionen miteinander zu eben jenen Themen zu führen. Trotz Kommentarfunktionen in Blogs oder Diskussionsforen im Internet, Twitter, Facebook et al. bin ich überzeugt, dass der direkte Ideenaustausch „face to face“ immer noch der produktivste ist … auch wenn Konferenzschaltungen via Skype etc. wohl auch hierfür die Reisetätigkeit zunehmend überflüssig machen dürften …

PPS: Als alter Squeak- und Alan-Kay-Fan kann ich mir natürlich nicht verkneifen, auf OpenCroquet.org hinzuweisen, das dazu dient, virtuelle Räume und beliebige Objekte darin zu erzeugen und zu verlinken, in denen man per „Avatar“ gemeinsam Desktop-Programme nutzen (!), Texte diskutieren oder Videos bearbeiten kann – ebenso übrigens wie den Sourcecode der Serversoftware in „Smalltalk“! Nur leider ist dessen Entwicklung in letzter Zeit etwas eingeschlafen … dies alles längst vor „Second Life“, auf der Basis freier Software und mit viel mehr Möglichkeiten sowie „in real-time“ ohne teure Server-Farmen dahinter …]

Sicherlich gab es in einigen Vorträgen, Präsentationen oder Führungen durch Sammlungen für die eine oder den anderen unter uns einiges, was bereits bekannt war – aber bei einer heterogen zusammen gesetzten Gruppe (was für die Vielseitigkeit des Gedankenaustauschs auf jeden Fall förderlich ist!) haben natürlich – hoffentlich – alle irgendwelche Spezialkenntnisse, die den anderen eben fehlen, die aber auch sozusagen zu „persönlichen Redundanzen“ führen können. Das lässt sich wohl kaum vermeiden und ist m.E. auch unproblematisch; erst recht, wenn die Präsentationen wie die letzten „Impulsreferate“ fliessend in quasi „stichpunkt-geleitete“ Diskussionen übergehen.

Auf jeden Fall war es aber doch sehr spannend, sowohl den „technisch aktualisierten“ Umgang mit historisch gewachsenen Beständen in den diversen Sammlungen, Museen oder Bibliotheken kennen zu lernen oder eben von den Schwierigkeiten, Bedenken und Herausforderungen zu erfahren, welche die möglichen, potentiell faszinierenden Verbindungen zwischen „realer“ und „virtueller“ Welt entstehen lassen … Vieles davon war mir, der ich doch eher nur mit „Flachware“ zu tun habe (alte Bücher, i.d.R. in Schwarz-Weiss hinlänglich reproduzierbar und weitgehend längst bar jeglicher Copyrights …). Daher sei an dieser Stelle allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der diversen Institutionen herzlich für ihre Mühe und Geduld gedankt, uns ihre Arbeit und ihre Bestände näher zu bringen und mit uns ihre Überlegungen, Ansätze oder Umsetzungen von „web-2.0-Strategien“ zu diskutieren – wie gesagt: von letzterem gern sogar noch mehr.

Zum Schluss noch etwas über den – für mich: erstaunlichen – Schluss: Es war natürlich in den vorangegangenen Tagen deutlich geworden, dass sich unter uns schon so eine Art „Mainstream“ bzgl. der wichtigsten Grundauffassungen zum Thema der Summer School abzuzeichnen begann – trotzdem war ich aber doch sehr überrascht, wie sehr, wie einfach, ja: wie fast zwangsläufig sich die Projekte der Abschlusspräsentationen zu einem geschlossenen Ganzen hätten zusammenfügen lassen: Ohne Probleme wäre es m.E. – quasi nur mit ein paar überleitenden Worten – möglich gewesen, die vier Projekte bzw. Vorschläge in ein übergreifendes Konzept für (nicht nur Dresdner) Museen einzubetten und als eine Gesamtstrategie zu präsentieren:

  • für „sofort“ („73 Tage bis zum Weltuntergang“),
  • für „demnächst“ (gebündelter Einsatz bereits vorhandener Techniken für die virtuelle „Informationsanreicherung“ von Ausstellungsobjekten und deren Eingliederung in eine „persönliche Sammlung“ jedes Museumsbesuchers jeden Alters und Interesses) sowie
  • für die nähere (Einsatz von Technologien, die bereits im Entstehen aber vielleicht noch nicht preiswert und „großformatig“ genug sind, um „vergessene“ Objekte wie Münzen auf attraktive Weise zu präsentieren) …
  • und fernere Zukunft (welche Strategien im Umgang mit wissenschaftlichem Content im Web sollten wir verfolgen und in welcher Art Software sollte sich das niederschlagen?)

Ich denke, diese – zumindest von mir so empfundene – „Zusammenschau“ kann vielleicht am besten verdeutlichen, wie sehr die vorhandenen oder sich abzeichnenden technischen Möglichkeiten von allen Teilnehmerinnen (und den 4 Teilnehmern :-)) als Chance gesehen wurden, Kunst- und andere Objekte, die uns allen doch irgendwie „am Herzen liegen“, einem möglichst breite(re)n Publikum als verlockend und interessant zu präsentieren. Etwas pathetisch könnte man vielleicht formulieren, dass wir alle uns damit nicht nur auf den – hoffentlich weiterhin: gemeinsamen? – Weg „von der Vitrine zum Web 2.0“ begeben, sondern auch gezeigt haben, wie wir die „Vitrine“ dabei mitzunehmen gedenken und – spätestens im Web 3.0 – beides verschmelzen lassen möchten, damit die vielen interessanten, schönen oder auch betroffen und nachdenklich machenden Objekte nicht nur der Dresdner Sammlungen auf jegliche denkbare, spannende Weise uns und einem hoffentlich (weiter) zunehmenden Publikum als Gegenstand der geistigen Auseinandersetzung und letztlich zur Erkenntnis dienen (können).

Daher hoffe ich sehr, dass aus dieser Summer School eine Art „Fortsetzung“ entsteht (z.B. im „Web 2.0“, also diesem Blog), wo man in Austausch bleibt, sich weiterhin „virtuell“ trifft … und vielleicht gemeinsame Treffen in der „realen“ Welt vorbereitet: Die bevorstehende Eröffnung des archäologischen Museums in Chemnitz dürfte doch z.B. genug allgemeines Interesse geweckt haben? (… und mittels Foto am „Nüschel“ lässt sich dann auch dokumentieren, wie sehr wir in der Zwischenzeit alle „gewachsen“ sind :-).

Herzliche Grüsse an alle,

Bernd

 

PS: Die mit meiner kleinen Fotokamera aufgezeichneten, wackeligen Videos von der Abschlussveranstaltung  – leider dank meiner Trotteligkeit erst ab Mitte der zweiten Präsentation – habe ich schon einmal „roh“ auf youtube hochgeladen:

  1. Teil (2. Hälfte der 2. Präsentation)
  2. Teil (3. Präsentation)
  3. Teil (4. Präsentation)

Ihr werdet selbst sehen, dass die Qualität (der Videos, nicht der Präsentationen :-)) natürlich ziemlich schlecht ist … daher würde ich von einer weiteren Verbreitung der Links lieber erst einmal absehen. Vielleicht schaffe ich es ja noch, die Videos zu „entruckeln“ und etwas zurecht zu schneiden.

Wegen der lizenzrechtlichen Bedenken bei youtube sind Vorschläge zu anderen Portalen / Publikationsmöglichkeiten natürlich herzlich willkommen … wenn Ihr denn der Meinung sein solltet, sie wären publikationswürdig. Vielleicht reicht es ja auch, die Powerpoints mit einem kurzen Kommentartext hier online zu stellen?

Die ca. halbstündige Aufzeichnung des ersten Teils der spannenden und SEHR gelungenen Diskussion war youtube „zu groß“, die muss also ohnehin noch in kleinere Einheiten „zerschnibbelt“ werden … Gleiches dürfte für Davids Aufzeichnung der zweiten Hälfte gelten … *uff* … also doch noch einiges an Arbeit 🙂

Publikation: „Rechtliche Aspekte der Digitalisierung und Kommerzialisierung musealer Bildbestände“

In der zweiten Woche der Summer School wurden in einem kurzen Vortrag von Dr. Anne Lauber-Rönsberg vom Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und  Medienrecht an der Juristischen Fakultät der TU Dresden auch rechtliche Aspekte erörtert, u.a. zum Urheberrecht, Persönlichkeitsrecht und Datenschutzrecht. Das Thema stieß bei den Teilnehmern auf großes Interesse, da man im Arbeitsalltag in Museen und Archiven häufig mit Fragestellungen und Problemen zu diesen rechtlichen Fragen konfrontiert ist. Die Autorin Katharina Garbers-von Boehm behandelt die Thematik in ihrer Publikation „Rechtliche Aspekte der Digitalisierung und Kommerzialisierung musealer Bildbestände. Unter besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts“ (Baden-Baden: NOMOS 2011) u.a. auch in Hinblick auf Datenbanken und Digitalisierung. Eine ausführliche Rezension von Klaus Graf findet sich auf arthistoricum.net.

 

Who the #$&% is Jackson Pollock?

Wer einige der Themen, die wir in den letzten beiden Wochen behandelt haben wie z.B. Deutungshoheit, Provenienz und technische Bildanalyse, noch einmal unterhaltsam reflektieren möchte, dem sei dieser durchaus kontrovers rezipierte Dokumentarfilm empfohlen.

https://youtu.be/OcwiojZsVdo

Synopsis IMDb: „After semi-truck driver Teri Horton bought a large splatter painting for her friend for $5, she was forced to sell it in her own garage sale when her friend said she had no place for it. Eventually someone commented on the painting stating it might be an original Jackson Pollock. This documentary follows Teri, her son, and a forensics specialist as they attempt to prove to the world, or more specifically the art community, her painting is a true Jackson Pollock.“