dss2014 Ideensammlung: Partizipative Fantasie – Objektauswahl meets Community

Die Dresden Summer School 2014 blickt nun auf seine erste Woche zurück – voller sehen, hören, denken und diskutieren. Einfache Wege zu Lösungen gibt es dabei nicht, ganz im Sinne Platons, der im Menon beschrieb, dass die Suche nach Lösungen eines Problems eigentlich widersinnig sei: Entweder wissen wir, wonach wir suchen – dann gibt es kein Problem. Oder wir wissen es nicht – dann kann man nicht erwarten, irgendetwas zu finden.

Dass Wissenschaft aber trotzdem funktioniert und wir Menschen im Alltag gelegentlich auch das ein oder andere Problem lösen, liegt nicht zuletzt an einer intuitiven Ebene. Man lässt die Probleme „in sich arbeiten“, heißt es so schön – und ich bin sicher, dass es bei allen von uns TeilnehmerInnen seit 6 Tagen erheblich in uns arbeitet.

Um einen Platz für spontane Ideen, Fragmente und ähnliches zu schaffen, bietet sich dieser Blog als Ablageplatz an – nicht nur um diese zufälligen Schnipsel der mentalen Hochleistung festzuhalten, sondern auch um sie hier vielleicht in Beziehung setzen zu können, falls sich genügend Schnipsel ansammeln.

Die Art der Idee und der Schreibstil sind nicht festgelegt. Um einzelne Ideen gezielt kommentieren zu können, ist je ein eigener Blog-Artikel die beste Lösung: Überschreibt euren Artikel einfach mit „dss2014 Ideensammlung“. Die Sammlung ist eröffnet!

Partizipative Fantasie – Objektauswahl meets Community

Zwölf Monate vor Eröffnung. Seit zwei Wochen ist die neue Ausstellung im System, jetzt kommt sie endlich dazu, auch mal reinzuschauen. Sie loggt sich ein, klickt sich in den Bereich der aktuellen geöffneten Projekte und liest die Beschreibung, die Fragen, die offenen Threads.

Sehr gut. Der Button zu Thread 1 – Objektauswahl – ist noch aktiv, die Zahl in Klammern verrät die Anzahl der bereits eingereichten Zusammenstellungen, die obersten beiden haben schon je über 40 Likes. Nach dem nächsten Klick kann sie sich dann entscheiden: Scroll ich mich erstmal durch und les mir einige nach ihrem Titel interessant klingende Zusammenstellungen durch, oder stell ich gleich meine eigene ein?

Sie klickt auf „Neu“. Eine Oberfläche mit zwei Bereichen erscheint. Im einen erscheinen alle Sammlungsgegenstände als quadratische Fotos. Der andere, noch leere ist überschrieben mit „Deine Auswahl“. Sie scrollt jetzt die Sammlung durch, klickt auf ein Objekt, das bisher nur wenige ausgewählt haben (die Zahl im Quadrat zeigt es an), und liest im überblendeten Fenster die Informationen und Geschichten, die zu dem Objekt im System gespeichert sind. Dann schließt sie das Fenster und zieht das Quadrat in den leeren Bereich.

Schließlich fehlen nur noch Titel und Beschreibung. Und abschicken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.