#MuseumChallenge

Die besten Ideen entstehen doch oft in geselliger Runde bei einem Glas Wein. Das hat sich auch am Freitag Abend wieder einmal gezeigt. Es begann alles mit der Feststellung, dass man mit den absurdesten Dingen Aufmerksamkeit und Förderung bekommen kann – das beweist eine Crowdfunding-Aktion zu Kartoffelsalat, die 55.000 Dollar erhielt, oder die wohl jedem geläufige Ice Bucket Challenge. Warum sollte man dieses virale Potenzial im Internet also nicht für die Aufmerksamkeit und Förderung der chronisch unterfinanzierten Museen nutzen?

Die Herausforderung: Picture yourself in the museum…Ähnlich der Ice Bucket Challenge sollen sich die Herausgeforderten innerhalb von 3 Tagen ein witziges Foto im Museum, vor einem Objekt der Wahl – zum Beispiel mit Schnurrbart, fotografieren und weitere Freunde/Bekannte herausfordern! Tun sie dies nicht, wird gespendet.

fotochallenge

Foto aus dem Mathematisch-Physikalischen Salon. Man beachte den selbst gebastelten rosa Schnurrbart. Fotografin: Maren Waffenschmid

Was soll das bringen? Die Idee ist verrückt, bringt Leben und Aufmerksamkeit ins Museum. Die BesucherInnen werden durch eine Art Performance zu einem Teil des Museums – denn dieses lebt von den Besuchern. Gleichzeitig wird eine Brücke zwischen digitaler und analoger Welt geschlagen. Das digital kursierende Foto wird vor dem originalen Objekt gemacht, die Besucher setzen sich auf spielerische Art und Weise in Beziehung dazu. Der Schnurrbart zum Beispiel ist nicht nur eine aktuelle Modeerscheinung, sondern hat auch eine künstlerische Tradition – man denke nur an Salvador Dali und Marcel Duchamp. Er war also schon immer Zeichen einer Avantgarde.Foto Maren

Museum für sächsische Volkskunst Dresden – Puppentheatersammlung
Selfie: Maren Waffenschmid

Das Potenzial der Museen ist enorm groß und vielfältig. Leider fehlt aber oft das Geld – für Digitalisierung, Sammlungsankäufe, gut bezahltes und ausgebildetes Aufsichtspersonal, und vieles mehr. Gerade kleine Museen müssen um ihre BesucherInnen kämpfen. Die Aktion kann einerseits ein neues Interesse an und Zugang zum Museum schaffen und zugleich auf die prekäre Lage der Museen hinweisen.

Gleichzeitig wird durch die Challenge auf ein immernoch bestehendes Problem in vielen Häusern hingewiesen, die das Fotografieren per se untersagen…insofern besteht die Herausforderung schon in der Umsetzbarkeit des Fotos. Seltsamerweise scheint es hierbei jedoch keine einheitlichen Richtlinien zu geben, wo fotografiert werden darf und wo nicht – was im Residenzschloss ein riesen Problem darstellt ist im Mathematisch-Physikalischen Salon keines. Das Fotoverbot manifestiert die Distanz zwischen BesucherInnen und Museen, dabei können gerade solche privaten Fotos und Empfehlungen ein Museum mehr publik machen und als ein Bestandteil der Teilhabe gesehen werden. Durch das eigene Foto kann ich das Objekt und mein Erlebnis im Museum mit nach Hause nehmen.

Ich bin gespannt auf euren Beitrag und eure Ideen hierzu. Wieso sollten wir nicht einfach einen Versuch starten? Also postet euro Fotos und Anregungen – Wem/wie könnte man spenden? Was denkt ihr über das Fotoverbot in vielen Museen?


Ein Gedanke zu „#MuseumChallenge

  1. Zum Fotoverbot hoffentlich in Kürze mehr. Hier schonmal eines meiner Bilder im Museum – zudem Selfie!
    Leider kann ich hier kein Bild posten. (Kann vielleicht im Artikel von der Autorin angefügt werden?)

    Auf jeden Fall eine super Aktion, die viel Spaß macht sich im Museum aufzuhalten und das für sich richtige Objekt als Hintergrund zu finden.
    In meinem Fall: König Drosselbart und Puppenspiel liebte & hasste ich als Kind 🙂

    Laut Aussagen des Service-Personals ist das FOTO-VERBOT jedoch v.a. eine Herausforderung für sich, doch die Fotos zu machen und „diese werden oft nur deshalb gemacht!“ – mit dieser Challenge unterstützen wir dies. Oder ist es ein Statement FÜR UNBESCHRÄNKTES FOTOGRAFIEREN IN MUSEEN und nicht einmal so sehr im Spendenzusammenhang?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.