Handyverbot oder „Wie ich trotz Jeans in die Gemäldegalerie Alte Meister gelassen wurde“

Versucht man in der Galerie Alte Meister  sich mit Hilfe eines Telefons Notizen zu machen, wird man schnell aber bestimmt darauf hingewiesen, dass die Benutzung von Telefonen oder Tablets dort nicht gestattet ist. Wiederkehrendes Argument ist: „Das ist wie eine Kirche hier.“ Was ist damit gemeint und wieso das Verbot?

Bringen  Telefone oder Rechner Aktivitäten in die heiligen Hallen des Museums, die ohne technische Unterstützung nicht möglich wären? Fotografieren:  ist ohnehin verboten. Lautes Sprechen: wäre auch analog möglich und verbietet sich durch die Etikette. Übersetzen von Wörtern: können nicht-deutschsprachige Besucher mit mitgebrachten Wörterbuchern erledigen. Einholen von Informationen: geschieht, wie vielfach zu beobachten ist, qua Audioguide, Reiseführer in Buchform oder freundliche Mitarbeiter des Museums.

Wenn also all diese Aktivitäten keineswegs durch die Technik in das Museum gebracht werden, sondern dort schon praktiziert werden, wo ist dann das Problem mit den Geräten? Schäden an den Bildern oder Irritationen der Überwachungstechnik  durch Strahlung oder Elektrosmog sind schließlich nicht zu befürchten, das bestätigt sogar das Museumspersonal.

Nein, der Grund ist, „es ist wie eine Kirche hier.“ Das Museum wird zu einem sakralen Ort erklärt, dessen besonderer Status gewahrt bleiben soll. Von Telefonen und Tablets wird vermutet, dass sie per se mit dieser quasi-Transzendenz unvereinbar sind. Die Angst ist, dass die bloße Anwesenheit von Technik die Außeralltäglichkeit der Galerie zerstört: „Wenn einer anfängt, dann benutzen das hier alle.“ Dieser Auffassung wiird allerdings nicht konsequent gefolgt, da für die Ausstellung Die Sixtinische Madonna. Raffaels Kultbild wird 500 eine App angeboten wurde.

Eine weitere Befürchtung sind Verstöße gegen das Urheberrecht. „Nicht alle Besucher“, so erfährt man, „wissen, dass sie Fotos nicht einfach ins Internet stellen können, ohne Rechte zu verletzen.“ Da das Fotografieren allerdings ohnehin verboten ist und die Rechtsverstöße ja in der individuellen Verantwortung der Besucher liegen, ist das vorbeugende Verbot bestimmter Geräte wenig nachvollziehbar.

Grundlegend für das Technik- und Selbstverständnis der Alten Meister scheint jedoch der Einwand, die Technik würde die Konzentration auf die Kunst vermindern. Anders als Audio-Guides (die bei Maximallautstärke eine erhebliche Lärmbelästigung darstellen können) und Führungen, deren Teilnehmer dem nichts ahnenden Betrachter der Werke unvermittelt den Blick verstellen können, würden Telefone und Tablets auch nicht-kunstbezogene Beschäftigungen erlauben. Ganz anderer Fall als das Gespräch eines Pärchens, dass sich von den Bildunterschriften der Renaissance-Gemälde Inspiration für die Namensgebung ihres Nachwuchses inspirieren lassen wollte–

Was in der Gemäldegalerie Alte Meister zur Zeit mit Strenge durchgesetzt wird, ist eine Einschränkung der Freiheit, mit Hilfe von Technik auf Informationen zuzugreifen, die  nicht von den Ausstellungsmachern bedacht und ausgewählt wurden. Das wenig überzeungende Argument ist eine Störung der Sakralität dieses „Heiligthumes der Kunst“. Da von den Besuchern  analoge (d.h. gedruckte oder menschliche) Informations- und Störquellen durchaus in Verwendung genommen dürfen, bleibt nach dem Besuch des Museums der Eindruck, dass es sich um eine rein ästhetische Entscheidung handelt.

Beim Hinausgehen auf die Straße war ich daher nachträglich verwundert, dass ich mit Jeans bekleidet überhaupt in die heiligen Hallen vorgelassen worden war.

 


6 Gedanken zu „Handyverbot oder „Wie ich trotz Jeans in die Gemäldegalerie Alte Meister gelassen wurde“

  1. Was das Fotografieren betrifft, so möchte doch auch die andere Seite zu bedenken geben: Hat jemand mal erlebt, wie es bei der Nofrete war, als dort noch fotografiert werden durfte – ich habe nur Blitze gesehen und sonst nichts. Wenn man ein Bild möchte, findet man das im Netz – meiner Meinung nach braucht wirklich nicht jeder sein eigenes bescheidenes Amaterufoto von der Sixtina.

  2. Das Urheberrecht zieht in diesem Fall auch nicht, da es sich ja um ¨alte Meister ¨ handelt. Und die dürften alle schon länger als 70 Jahre tot sein und nebenbei auch noch in diversen Bildbänden in besserer Qualität abgedruckt.

  3. Die Werke wären ja eigentlich gemeinfrei, da der Urheberschutz zeitlich begrenzt ist, nur schaltet sich hier das Museum als Institution dazwischen und leistet damit streng genommen einen erheblichen Beitrag zur Remonopolisierung von Kulturgut. Man könnte jetzt argumentieren, dass das Museum auch für „den Unterhalt“ der Werke aufkommt. Dem entgegen steht aber eben auch ein öffentliches Interesse.

  4. Einen herzlichen Dank an die Mitarbeiter der Gemädegalerie Alte Meister, mit denen ich mich am Samstag unterhalten dürfte und die ebenfalls hoffen, dass sich die dortige Einstellung zur Technik zum Besseren wendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.