Wer das lesen könnt … Zur (Un-)Brauchbarkeit heutiger E-Book-Reader für historische Literatur

E-Book-Reader mit Buchseite im Fraktursatz

Wer in einer historischen Wissenschaft forscht, kann sich heute einen großen Teil seiner Quellenliteratur in elektronischer Form an den eigenen Arbeitsplatz holen: dank Google Books (und einiger progressiver Bibliotheken) sind bereits mehrere Millionen gemeinfreier Bücher digitalisiert. Bei einer größeren Forschungsarbeit warten dann zehn-, vielleicht zwanzigtausend digitalisierte Buchseiten darauf, gesichtet, bewertet und in den relevanten Teilen gelesen zu werden. Doch welche Art von Lesegerät ist überhaupt geeignet, um historische Literatur in digitalisierter Form effizient studieren zu können? Gibt es solche Geräte überhaupt auf dem Markt?

Drei Grundanforderungen muss der Reader mindestens erfüllen: er muss erstens für ermüdungsarmes Lesen langer Texte geeignet sein, zweitens über ein ausreichend großes Display verfügen und drittens einen effizienten Umgang mit denjenigen Formaten bieten, in denen die Digitalisate historischer Bücher üblicherweise vorliegen. Der erste Punkt ist schnell geklärt: hintergrundbeleuchtete Bildschirme sind für stundenlanges Lesen ungeeignet. In Frage kommen daher nur E-Book-Reader mit reflektiven Displays („elektronisches Papier“), die in Bezug auf Kontrast und Schärfe der Textdarstellung die Qualität bedruckten Papiers inzwischen nahezu erreichen (eInk Pearl).

Die zweite und dritte Anforderung ergibt sich aus dem Format, in dem historische Literatur üblicherweise als Digitalisat zur Verfügung gestellt wird: nämlich als Image-Daten, also Faksimiles, die man in der Regel im PDF-Format herunterladen kann. Im Gegensatz zu elektronischem Text, bei dem sich Zeilen- und Seitenumbruch im Lesegerät entsprechend der Displaygröße und der eingestellten Schriftart und Schriftgröße anpassen, zeigen diese Faksimile-Digitalisate den Text genau in der Form, in der er im Original gedruckt vorliegt. Notwendig sind daher E-Book-Reader mit großem Display, so dass der Text in Vollseitenansicht wenigstens bei mittelgroßen Büchern noch gut lesbar ist.

Bereits an dieser Stelle beginnt der Markt, extrem dünn zu werden: Bei meiner Recherche im Frühjahr dieses Jahres kam es mir vor, als würde zur bereits millionenfach vorhandenen „Software“ noch die geeignete Hardware fehlen. Lediglich drei Anbieter hatten überhaupt lieferbare Geräte mit der ausreichenden Größe von rund 10 Zoll im Portfolio: PocketBook mit den beiden Varianten Pro 902 und 903, Amazon (Kindle DX) und Onyx (Boox M90/M92). Zwei weitere Anbieter (iRex und EnTourage) sind nicht mehr am Markt; inzwischen ist der Hersteller Ectaco mit seinem JetBook Color hinzugekommen.

Um einmal ein Maß zu geben: Die 10-Zoll-Displays haben ein Format von rund 20 x 14 cm – dies ist etwas kleiner als DIN A5 und entspricht ungefähr dem klassischen Oktav-Buchformat, so dass die digitalisierten Seiten solcher Bücher in Originalgröße wiedergegeben werden können. Bei Groß-Oktav und größeren Buchformaten ist eine gute Lesbarkeit bestenfalls noch dann gegeben, wenn die Darstellung des Readers einen angepassten Zoom auf den Satzspiegel erlaubt.

Dies wäre dann der dritte Punkt: ein nutzerfreundlicher Umgang mit PDF-Dokumenten. Amazons Kindle DX unterstützt PDF nur rudimentär, bei PocketBook (das leider kein Pearl-Display hat) ist er mittelprächtig, bei Onyx ist zumindest die Zoom-Funktionalität wohl die beste: es ist ein automatischer Randbeschnitt einstellbar, so dass die maximale Zoomstufe stets automatisch ermittelt werden kann und auch das Blättern von rechten zu linken Seiten nicht zu Ausschnittsverschiebungen in den Satzspiegel hinein führt. Der Teufel steckt aber auch bei dieser Lösung im Detail: etwa wenn Verschmutzungen, die Lagenangaben für den Buchbinder oder Annotationen außerhalb des Satzspiegels liegen. Stichwort Annotationen: Ein guter PDF-Reader muss auch die analogen Lektüretechniken wie Lesezeichen, Anstreichungen und Anmerkungen digital adäquat ersetzen. Beim Onyx Boox M92 ist dies dank Touch-Screen mit elektronischem Stift ganz ordentlich möglich; die Umsetzung des Anmerkungsexports ist jedoch noch verbesserungswürdig.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Sucht man einen 10-zolligen E-Book-Reader mit sehr gutem eInk-Display und ordentlicher PDF-Handhabbarkeit, kam zum Zeitpunkt meiner Recherche vor einigen Monaten genau ein Gerät in Frage – das zudem bei den allermeisten Händlern in Deutschland nicht erhältlich war. Ich ziehe daraus die Folgerung, dass es für Geräte dieser Art derzeit noch keinen ausreichend attraktiven Markt gibt.

Was heißt das nun für Bibliotheken? Immer mehr Einrichtungen forcieren die Digitalisierung ihrer Bestände, doch um die hardwaretechnischen Voraussetzungen der Benutzbarkeit dieser Digitalisate kümmert sich kaum ein Bibliothekar – in der Annahme, die Elektronikbranche werde für jeden Zweck schon geeignete Geräte anbieten. Eine derzeit eher naive Annahme, wie ich gezeigt habe. (Die möglicherweise auch daher rührt, dass Bibliothekare zwar viel Expertise im Erschließen, aber wenig Erfahrung im Lesen ihrer Bestände haben?) Doch sollen und können sich Bibliotheken hier engagieren? Oder wird es der Markt schon richten? Denkbar wären Public-Private Partnerships, in denen Uni-Bibliotheken mit Hardware-Unternehmen kooperieren. Mancherorts erhalten Studierende der naturwissenschaftlichen Fakultät zum 1. Semester einen iPad – sollte man nicht in Fächern wie Literaturwissenschaft „akademische E-Book-Reader“ zu etablieren versuchen?


10 Gedanken zu „Wer das lesen könnt … Zur (Un-)Brauchbarkeit heutiger E-Book-Reader für historische Literatur

  1. Also ich kann auf einem Ipad 3 Stunden lesen. Und mehr an einem Stück schaffe ich auch auf Papier nicht. 🙂 Mit dem Good Reader sind alle nur denkbaren Markierungsfunktionen möglich – und noch ein paar mehr!

  2. Sehr schöner Artikel, vielen Dank dafür. Technisch sind die neuen Lesegeräte schon weit, auch Apps wie Goodreader (iOS) bieten ansprechende Möglichkeiten. Bei Retrodigitalisaten ist das mit dem Anstreichen aber so eine Sache. Selten passt es mit der Geometrie so richtig und ausgeklügelte Sehtexte kann man damit nicht ohne großen Zeitaufwand erstellen. Außerdem bekommt man auf dem iPad schon Sehnsucht nach einem Stift… Bis die Kombination E-Book-Reader, Stift, Retrodigitalisate (und das alles bitte so offen wie möglich) an Pen&Paper herankommt, vergeht wirklich noch einiges an Zeit. Ganz abgesehen davon, dass die allermeisten historischen Quellen materielle Zeugnisse sind und als solche in Bibliotheken wahrgenommen werden sollten. E-Books springen dann bei der mobilen Verfügbarkeit ein.

  3. Ich komme zur Zeit mit meinem Sony PRS-T1 durchaus zurecht, Fraktur-PDFs sind damit ganz gut lesbar (soferne die Originalseitengröße nicht zu umfangreich ist). Wenn man vorm Überspielen auf den Reader über das PDF die Adobe-interne OCR-Erkennung drüberlaufen lässt, kann man den Text auch mit dem mitgelieferten Stift markieren, die hohe Fehlerquote bei der Texterkennung ist dann egal.

  4. Lieber Thomas, ich kann Dir nur Recht geben. Als Besitzerin eines der genannten Geräte (ich vermute des Marktführers), habe ich gerade ein Buch im PDF-Format von 1902 gelesen. Von den Falsch-Scans im Text abgesehen, war das Lesen nur im Horizontal-Format möglich, was dazu führte, dass nach fünf Zeilen das Weiterscrollen nötig war, dabei war der Text nicht einmal in Frakturschrift. Auch die Notizen und die Unterstreich-Funktion fallen natürlich bei einem PDF aus. Eine anstrengende Sache also!
    Ich bin mir nicht sicher, ob der Markt es für die Historiker richten wird, da wir leider doch eine eher kleine Zielgruppe sind. Eine Kooperation von Bibliotheken und Herstellern, wie Du Sie vorschlägst, scheint mir langfristig am praktikabelsten: denn das Lesen eines PDF am Bildschirm scheint mir doch eine eher mühsame Angelegenheit. Die meisten drucken bis jetzt Wichtiges am Ende eben doch noch aus, und das kann schliesslich nicht Sinn der Sache sein.

    • „Auch die Notizen und die Unterstreich-Funktion fallen natürlich bei einem PDF aus.“

      Das stimmt so nicht: z.B. das genannte Onyx Boox M92 (den ich mir schließlich gekauft habe) bietet all diese Funktionen in seinem PDF-Reader. Es geht also, momentan hat man nur den Eindruck, dass die meisten Hersteller solche Funktionen am Nutzer betatesten … Ausgereift wie die Tablet-PCs sind E-Book-Reader mit „akademischen Funktionen“ jedenfalls leider immer noch nicht.

  5. Die Einschätzung von Thomas Beck kann ich bestätigen. Ich arbeite seit einiger Zeit mit einem (nicht mehr verfügbaren) IREX DR800 mit 8-Zoll Bildschirm. Das ist für PDFs im DIN-A4-Format (wiss. Aufsätze) zu klein, für kleinformatige historische Drucke aber ausreichend, vorausgesetzt man stellt manuell und umständlich den Randbeschnitt ein. Bei diesem (veralteten) Gerät kommt noch hinzu, dass alles recht langsam geht. Im Moment scheint mir die bessere Alternative ein Tablet mit hochauflösendem Bildschirm: solche Geräte sind schneller und größer (und vielseitiger) und mit eingermaßen geeigneten PDF-Readern ausstattbar, die auch Annotationen und Anstreichungen ermöglichen. Der Lesekomfort ist aufgrund der Bildschirmtechnologie geringer als bei E-Ink, aber doch höher als am konventionellen Monitor.

    • Mir scheint, dass im 10-Zoll-Segment der iPad bzw. nachfolgend Tablets allgemein den Markt derart dominieren, dass es E-Book-Reader hier sehr schwer haben. Und der gemeine Freizeitleser mit seinen EPUB-/Mobi-Büchern ist mit einem 6-zölligen E-Book-Reader einfach besser bedient als mit größeren Geräten.

      • Das leuchtet mir ein. Ein Hinweis noch: wer keinen Ebook-Reader mit gutem Randbeschnitt hat, aber häufig digitale Faksimiles älterer Drucke verwendet, für den/die ist vielleicht folgendes Tool interessant: http://briss.sourceforge.net/ – „a simple cross-platform (Linux, Windows, Mac OSX) application for cropping PDF files“, mit einem recht schlauen GUI für die Auswahl des Textbereichs.

  6. Nachtrag: Eine datentechnische Lösung des Problems wären natürlich elektronische Texte – doch in solchen Formaten (zum Beispiel EPUB) liegen historische Bücher derzeit nur in Versionen vor, die über automatisierte OCR-Verfahren generiert werden. Vor allem bei Fraktursatz sind die OCR-Ergebnisse noch reich an Fehlern, und selbst bei künftig verbesserten Techniken wird wohl kaum jemals eine automatisierte Umwandlung zu zitierfähigen Textfassungen führen, wie man sie in der Wissenschaft benötigt. Ob Initiativen zur Nutzung der akademischen Crowd im Netz für eine partizipative Herausgabe edierter Versionen eine Lösung sein könnten? Wer selbst einmal historische Texte ediert hat oder sich die editorische Qualität von Texten etwa im Projekt Gutenberg ansieht, muss hier skeptisch sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.